von: mediamag.at-Redaktion

4 Gründe für IPL

Körperhaare auf Dauer loswerden

„Intense Pulsed Light“ ist eine effektive Alternative zum Rasieren und Epilieren.

IPL-Technologie kann auch im Gesicht angewendet werden.
Foto: Philips

Beine, Unterarme, Rücken, Achseln, Oberlippe, Intimzone … es gibt viele Körperstellen, die Männer und Frauen lieber glatt als haarig präsentieren. IPL ist die perfekte Technologie, um das Beautyritual der Haarentfernung effizient und in großen Abständen absolvieren zu können. Warum? Das lässt sich mit vier Argumenten erklären.

Haarentfernung mit IPL ist nicht so schmerzhaft wie die Epilation.
Foto: ChesiireCat/iStock

1. Permanente, schmerzfreie Lösung

Durch die Lichtblitze werden die Haarfollikel betäubt und das weitere Wachstum unterbunden. Das Risiko des sich Schneidens wie beim Rasieren oder der Zupfschmerz beim Epilieren entfallen. Bestenfalls tritt während der Behandlung ein punktuelles Wärmegefühl auf.

2. Anwenderfreundliche Features

Mit dem Gleitmodus behandelt man großflächig. Mit dem Sensitiv-Modus können auch sensible Körperstellen problemlos enthaart werden. Der „SensoAdapt“-Hautton-Sensor der Braun IPL Silk-Expert-Modelle passt die Lichtintensität automatisch auf die behandelte Stelle an. Integrierte UV-Filter schützen die Haut.

Philips Lumea for Men kann überall außer im Gesicht angewendet werden.
Foto: Philips

3. Auch für Männer geeignet

Für die effektive Behandlung von größeren Bereichen, z. B. Schultern, Brust oder Bauch, stehen wie beim Philips Lumea for Men größere Anwendungsfenster zur Verfügung. Im Gesicht sollten Männer auf IPL übrigens aufgrund der dichten Behaarung verzichten.

4. Zeitsparende Haarentfernung

Wiederholte Anwendungen sind nur deswegen nötig, weil die Körperhaare sich in unterschiedlichen Wachstumsstadien befinden. Unterschiedlich große Abstrahlflächen wie beim Philips Lumea Prestige passen sich den behandelten Stellen an und erfassen beim Aufsetzen 100 % der Haarwurzeln. Nach der Anfangswoche mit einer Behandlung pro Woche dehnen sich die Intervalle bis zu acht Wochen aus.