von: mediamag.at-Redaktion

4 Gründe für IPL

Langanhaltende Entfernung der Körperhaare

Wer nicht laufend rasieren oder epilieren möchte, setzt auf „Intense Pulsed Light“, um Haare auf Beinen, Armen, im Intim- und Brustbereich loszuwerden.

Mit IPL-Geräten lassen sich glatte Beine für Wochen erreichen.
Foto: ChesiireCat/iStock

Glatte Haut ist für viele Körperstellen von Männern und Frauen ein wichtiges Thema. Eine effektive Technologie für langanhaltende Resultate ist IPL. „Intense Pulsed Light“-Anwendungen, um lästigen Nachwuchs zu entfernen, können in größeren Abständen durchgeführt werden.

Anwenderfreundliche Features

  • Gleitmodus: für großflächige, einfache Behandlung.

  • Sensitiv-Modus: für die problemlose Enthaarung sensibler Körperstellen.
  • Hautton-Sensor: für die automatische Anpassung der Lichtintensität wie z.B. beim „SensoAdapt“-Hautton-Sensor der Braun IPL Silk-Expert-Modelle.
  • Integrierte UV-Filter: zum Schutz der Haut.
Für viele Körperzonen geeignet: Lumea Prestige von Philips
Foto: Philips

IPL: Permanent & schmerzfrei

  • Lichtblitze zur „Betäubung“ der Haarfollikel, die das weitere Wachstum unterbinden.
  • Kein Risiko des sich Schneidens wie beim Rasieren.
  • Kein Zupfschmerz wie beim Epilieren.
  • Punktuelles Wärmegefühl während der Behandlung.

Anwendung für Männer

  • IPL-Geräte wie Philips Lumea Prestige BG9041/00 mit größeren Anwendungsflächen für Schultern, Brust, Bauch, Rücken oder Schambereich etc.

  • Nicht geeignet ist IPL bei Männern für die Gesichtsbehandlung, da die Haarwurzeln hier zu dicht beieinander stehen.
Moderne IPL-Geräte haben unterschiedlich große Abstrahlflächen.
Foto: Philips

Faktor Zeit bei der Körperenthaarung

  • Wiederholte Anwendungen: für die Entfernung von Körperhaaren in unterschiedlichen Wachstumsstadien.
  • Unterschiedlich große Abstrahlflächen: zur Anpassung an die jeweiligen Stellen.
  • Geformte Aufsätze: 100%iges Erfassen der Haarwurzeln, z.B. beim IPL-Modell Philips Lumea Prestige BRI956/00
  • Immer längere Intervalle: Nach dem Start mit einer Behandlung pro Woche, steigern sich die Intervalle bis zu acht Wochen.