von: mediamag.at-Redaktion

Virtual Reality zieht zu Hause ein

Technik für Smartphone, PC und Playstation im Überblick

Virtual Reality ist schon lange ein Begriff in der Technikwelt. Aber jetzt ist es soweit, dass Sie auch in den eigenen vier Wänden in virtuelle Welten abtauchen können. Wir zeigen Ihnen, welche Brillen schon auf dem Markt sind und heuer noch kommen.

VR-Brille aus Karton
Foto: Petar Chernaev/iStock

Stellen Sie sich vor, Sie sind unter Wasser, neben Ihnen schwimmt ein kleiner Fischschwarm. Sie strecken die Hand aus, die Tiere weichen zurück. Sie drehen sich um, und ein riesiger Blauwal gleitet an Ihnen vorbei. Und all das, obwohl Sie eigentlich gar nicht tauchen, sondern nur durch eine Virtual Reality Brille schauen. Ganz klar: Das Zeitalter der virtuellen Realität ist angebrochen.

Was ist eigentlich Virtual Reality?

Virtuelle Realität (kurz VR) ist die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung einer computergenerierten Umgebung, in der sich Nutzer bewegen und mit der Umwelt interagieren können. Es gibt also mehr als „nur“ eine flache Bildfläche wie beim Fernseher, denn VR ermöglicht einen 360° Grad-Rundumblick, also das „Um-die-eigene-Achse-Drehen“. Flugsimulatoren kommen beispielsweise schon seit Jahren nicht mehr ohne die Technik aus, weitere Einsatzgebiete sind u.a. Visualisierungen in Architektur oder Medizin.

Verspielte Sache

Momentan liegt der Fokus aber noch auf der spielerischen Seite. Diese erfreuliche Entwicklung hat nur eine „negative“ Seite: VR macht bei Gamern Schluss mit dem Couchpotatoe-Dasein, denn jetzt kommt Bewegung ins Spiel. Derzeit gibt es drei unterschiedliche Lösungen, wie Sie sich zu Hause in virtuelle Realitäten begeben können: mit Ihrem Smartphone, auf Ihrem PC und bald eben auch auf der Playstation. Hier ein Überblick:

Vivanco Cardboard Viewer

VR-Brille aus Karton
Foto: Vivanco

Das Kartongestell zum Einstecken eines Smartphones oder Tablets ist die günstigste Möglichkeit, um Virtual Reality auszuprobieren. 

Samsung Gear VR

VR-Brille von Samsung
Foto: Samsung

In Kombination mit dem Galaxy S7 gibt’s bei Samsung Virtual Reality. Die Anwendungen reichen bei der Gear VR von Spielen, wie VR Karts, über Filme – auch von der Gear 360 – bis hin zu Apps. Der Ausprobieren hat die Brille getestet

LG 360 VR

VR-Brille von LG
Foto: LG

Ebenfalls nur mit dem Smartphone funktioniert die Brille von LG. Sie ist die kleinste und leichteste und zeigt alles, was mit der LG 360 Cam erstellt wurde, sowie viele Google Cardboard Inhalte. 

HTC Vive

VR-Brille von HTC
Foto: HTC

Für diese Virtual-Reality-Brille, die auf dem PC funktioniert, gibt es bereits Spiele, wie etwa den Shooter „Jeeboman“ oder Googles 3D-Malprogramm „Tilt Brush“.

Oculus Rift

VR-Brille von Oculus
Foto: Oculus

Mit der Facebook-Brille – das Unternehmen gehört seit zwei Jahren dem Social Media-Giganten – kann man auf dem PC etwa „EVE: Valkyrie“ oder „Project Cars“ spielen.

Playstation VR

VR-Brille für Playstation
Foto: Sony

Sonys Brille erscheint im Herbst, gilt aber schon jetzt als Maßstab für Virtual Reality. 86 ganz unterschiedliche Spiele sind für die Playstation VR in Entwicklung. Wird sie ein Erfolg, wird die virtuelle Welt einen Durchbruch erleben. 

Noon VR

Foto: Noon

Mit NOON VR wird jedes Smartphone zum Virtual-Reality-Erlebnis! Ab einer Bildschirmdiagonale von 4,7 Zoll oder größer entfaltet das Gerät eine beeindruckende virtuelle Welt. Neben der Brille und dem Smartphone braucht man lediglich die NOON VR Head-Tracking-App, welche in den diversen App Stores zu finden ist.