von: mediamag.at-Redaktion

Warum Tee im Sommer gut ist

Kühlende Fakten zum warmen Getränk

Tee schmeckt nicht nur, sondern kann vor übermäßigem Schwitzen in der sommerlichen Hitze bewahren. Vorausgesetzt, Sie verzichten auf Eiswürfel und trinken regelmäßig ungekühlte Kräuter- oder Früchteteemischungen.

Marokkanischer Eistee mit Minze
Foto: czekma13/iStock

37°C

Kaltes schafft nur kurzzeitig Abkühlung. Wer warmen oder kühlen Tee trinkt, schont seinen Kreislauf. Denn bei Eisgekühltem arbeitet der Körper auf Hochtouren, um die konsumierte Flüssigkeit auf magenschonende 37°C zu erwärmen. Warme Getränke halten die Körpertemperatur konstant und minimieren so das Schwitzen.

0 kcal

Zuckerhaltige Getränke sind unnötige Kalorienbomben. Selbstgemachte Kräuter- und Früchtetees bringen Geschmack in den Sommer. Minze kühlt. Salbei reduziert die Schweißproduktion. Eistee ist einfach selbst zu machen: heißen Tee über Eiswürfel gießen – fertig!

2,5 l

Wenn wir im Sommer bei Rekordtemperaturen schwitzen, steigt unser Flüssigkeitsbedarf um das Drei- bis Vierfache. Dafür werden wir gekühlt, wenn der Schweiß auf der Haut verdunstet. Deshalb darauf achten, dass man 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeit zu sich nimmt. Warmer Tee in kleinen Schlucken – noch bevor Durst aufkommt – ist ideal.

Ein Rezept für heiße Tage: Marokkanischer Eistee
Rezept und Foto: Österreichisches Teeinstitut/ÖTI

Ein Rezept für heiße Tage: Marokkanischer Eistee

10 g chinesischer Grüner Tee
0,5 l heißes Wasser (80 °C)
2 Minuten Ziehzeit
0,5 l Eiswürfel
Frische Minzeblätter
Saft von 2 Orangen und 1 Zitrone