von: mediamag.at-Redaktion

Was bedeutet „Smart Home“?

Die Zukunft beginnt zuhause

Der Begriff „Smart Home“ ist derzeit in aller Munde. Doch was versteht man eigentlich darunter?

Was bedeutet eigentlich „Smart Home“?
Foto: iStock/scyther5

Mehr Komfort und Sicherheit – das sind die größten Vorteile eines sogenannten „Smart Homes“. Doch wie wird das Zuhause intelligent? Grundvoraussetzung dafür ist die Vernetzung von zwei oder besser gleich mehreren technischen Geräten via Bluetooth oder WLAN. In den meisten Fällen erfolgt die Steuerung dann über eine Smartphone-App oder direkt über den Computer.

Foto: iStock/scyther5

Steuerung per App

Grundsätzlich gibt es keine festen Regeln, was ein „Smart Home“ umfasst und was nicht. Vom Smart-TV, über die Stereoanlage bis hin zum Heizkörperthermostat oder der Espressomaschine – die meisten modernen Geräte verfügen heutzutage über die notwendige Funktechnik und können damit mit ein paar Klicks vom Handy aus gesteuert werden.

Mehr Komfort und Sicherheit

Doch eine Smartphone-App allein macht noch kein intelligentes Zuhause: So richtig spannend wird es erst, wenn es darum geht, mit der Vernetzung gezielt Energie zu sparen, den Komfort oder das Sicherheits-Niveau zu verbessern. So kann vor der Rückkehr aus dem Urlaub beispielsweise rechtzeitig die Heizung wieder wärmer eingestellt werden. Oder die Waschmaschine schaltet sich automatisch dann ein, wenn der Strompreis am günstigsten ist. Bewegungsmelder können sogar selbstständig das Licht einschalten und einen SMS an den Besitzer schicken, wenn ein Fenster oder eine Türe geöffnet wird.