von: mediamag.at-Redaktion

Was ist eigentlich Google Chromecast?

Das kann das kleine Streaming-Gerät von Google

YouTube-Videos, TV-Serien, Filme, Musik und Fotos vom Handy, Laptop oder Desktop-PC direkt auf das TV-Gerät streamen – das ist die große Stärke von Googles „Chromecast“. Die neueste Version mit der Bezeichnung „Chromecast Ultra“ ist sogar 4K-tauglich.

Was ist eigentlich Google Chromecast?
Foto: Google

Schöne, neue Multimedia-Welt: Die traditionellen Grenzen zwischen TV, Internet und Inhalten fürs Smartphone bzw. Tablet verschwimmen zusehends. Stattdessen geht der Trend in Richtung uneingeschränkter Nutzung der gewünschten Inhalte auf den verschiedensten Geräten. Ein Gerät, das quasi als „Brückenbauer“ zwischen der unterschiedlichen Hardware und Formaten dient, ist „Google Chromecast“.

Das kann das kleine Streaming-Gerät von Google.
Foto: Google

Smartphone-Content am TV

Dabei handelt es sich um ein kompaktes Streaming-Gerät, das einfach über HDMI an den Fernseher angeschlossen wird. Eine zusätzliche Datenkabel-Verbindung oder Fernbedienung ist nicht notwendig. Mittels WLAN-Anbindung geht „Chromecast“ ins Netz. Der Clou daran: Der Stick ist mit praktisch allen gängigen Smartphones, Tablets und Computern kompatibel und bietet so eine einfach zu nutzende Plattform, um Videos und Musik auf das TV-Gerät zu übertragen. Eine große Auswahl an Apps bietet zudem die Möglichkeit, eine Vielzahl von Serien, Filmen und Songs zu kaufen, zu leihen oder zu abonnieren.

Neue Version mit 4K und HDR
Foto: Google

Neue Version mit 4K und HDR

Zeitgleich mit der Präsentation der neuen Pixel-Smartphones hat Google nun auch eine neue Version mit dem Namen „Chromecast Ultra“ vorgestellt. Die jüngste Variante, auf dem das Google-Logo das bisherige Chromcast-Logo ersetzt, ist nun auch 4K- und HDR-tauglich. Die runde Kunststoff-Scheibe ist im Vergleich zum Vorgänger etwas gewachsen und läuft laut Google um den Faktor 1,8 schneller. Auch die WLAN-Verbindung soll dank neuester Technik spürbar flinker funktionieren. Neu ist die Möglichkeit, das Gerät mittels Ethernet-Port am Netzteil per Kabel mit dem Internet zu verbinden. Den notwendigen Strom bezieht „Chromecast Ultra“ nach wie vor über einen Micro-USB-Anschluss über das Netzteil oder direkt via USB-Anschluss am Fernseher.

Vorgänger weiter erhältlich

Mit der Markteinführung von „Google Chromecast Ultra“ wird bis Ende des Jahres gerechnet.
Foto: Google

Mit der Markteinführung von „Google Chromecast Ultra“ wird bis Ende des Jahres gerechnet. Interessant für alljene, die auf 4K-Auflösung bzw. die HDR-Funktion verzichten können: Die „normale“ Version von „Chromecast“ bleibt ebenso wie die reine Audio-Variante „Chromecast Audio“ weiter im Angebot.