von: mediamag.at-Redaktion

Fitnesstracker fürs Wandern

Das müssen Sportuhr & Co. können

Wearables: Welchen Tracker brauchen Outdoor-Freunde und Wanderer? Wir zeigen die wichtigsten Funktionen und passende Modelle.

Wandern.
Foto: AleksandarNakic/iStock

Wichtige Funktionen

Wer gerne in der Natur und in den Bergen unterwegs ist, tut nicht nur seiner Gesundheit etwas Gutes. Wandern ist eine bewusste Auszeit vom Alltag und eine Portion Frischluft für Körper und Geist. Fitnesstracker, Smartwaches und Multisportuhren sind praktisch bei der Aktivitätsaufzeichnung sowie beim Routing.

Wichtig für Bergsportler, Genusswanderer und Outdoor-Freaks sind folgende Features:

  • Höhenmesser
  • Kompass
  • Thermometer/Wetteranzeige
  • Herzfrequenzmessung
  • Multisport-Modus „Wandern“
  • Kratzfestes, wasserdichtes Design
  • Schweißresistentes Armband
  • Integriertes GPS/GLONASS

„Suunto 9“-Reihe

Outdoor-Begleiter der „Suunto 9“-Reihe punkten vor allem mit einer ultralangen Akkulaufzeit: Bis zu 120 Stunden permanente Trainingsaufzeichnung sind möglich. Das ist für längere Unternehmungen wie z. B. Mehrtagestouren sehr hilfreich. Ein weiteres Highlight: Der „FusedTrack“-Algorithmus, der verbesserte Aufzeichnungs- und Distanzgenauigkeit bringt. Das Modell „Suunto 9 Baro“ unterstützt zusätzlich zu GPS und GLONASS auch die Satellitensysteme Galileo und QZSS.

Die Garmin „fenix 5“.
Foto: Garmin

„fenix 5 Plus“

Die Garmin „fenix 5 Plus“ ist mit integriertem GPS, GLONASS, Galileo und routingfähigen Karten von Europa für viele Abenteuer bereit. Zudem kann die Multisportuhr die individuelle Trainingsbelastung messen und ist für alle Notfälle mit einer Sicherheits- und Trackingfunktion ausgestattet.

Garmins „Fenix 5 Plus“

Die Fitbit „Ionic“

Die Fitbit-Smartwatch „Ionic“ verfügt über integriertes GPS mit Antenne für eine akkurate Aufzeichnung von z. B. Tempo und Strecke und ist mit einem robustem Display sowie Wechselarmbändern ausgestattet.

Die Fitbit „Ionic“.
Foto: Fitbit Inc.