von: mediamag.at-Redaktion

Backen ohne Weizenmehl

So ersetzt man die Standard-Zutat

Wer aus gesundheitlichen oder anderen Gründen auf Weizenmehl verzichten will oder muss, ist nicht dazu gezwungen, auf jegliche Backware zu verzichten. Wir stellen fünf Ersatzprodukte vor.

Es muss nicht immer Weizen sein: Ersatzprodukte für das Getreidemehl.
Foto: GMVozd/iStock

1. Buchweizenmehl

Ähnlicher Name aber doch etwas ganz anderes. Buchweizen gehört zu den sogenannten Pseudogetreiden (wie zum Beispiel Quinoa oder Chia). Das Knöterichgewächs ist in der Küche vielseitig einsetzbar und lässt sich in viele verschiedene Rezepten integrieren: Vom süßen Blini über Brot bis hin zu Nudeln. Dieses Produkt ist ein echter Allrounder.

Buchweizen ist ein sogenanntes Pseudogetreide.
Foto: Savany/iStock

2. Maismehl

Bei uns als Backzutat eher selten im Einsatz, ist diese Mehlart kaum aus der süd- und mittelamerikanischen Küche wegzudenken. Maismehl ist ein glutenfreies Produkt, was es für einige Menschen verträglicher macht, allerdings auch die Einsatzgebiete des Mehls einschränkt. Brote lassen sich aus Maismehl allein schwer backen – das gemahlene Korn braucht Unterstützung, damit das Brot zusammenhält. Sehr gerne wird diese Sorte für die Zubereitung von Tortillas oder Nachos genutzt. Im Gegenzug eignet sich Maismehl aber auch als ausgesprochen effektiver Soßenbinder.

Mais wird vor allem in Lateinamerika gerne zu Mehl verarbeitet.
Foto: Jolesky/iStock

3. Mandelmehl

Vor allem in der Low-Carb-Küche wird Mandelmehl gerne eingesetzt. Im Gegensatz zu vielen anderen Ersatzprodukten ist Mandelmehl kohlenhydratarm und dafür reich an Proteinen. Bei Mandelmehl handelt es sich nicht um gemahlene Mandeln, sondern um ein Nebenprodukt aus der Mandelölherstellung. Der entölte, gepresste Rest aus diesem Prozess wird als Mandelmehl bezeichnet.

Mandelmehl ist ein Nebenprodukt der Mandelöl-Herstellung.
Foto: onairjw/iStock

4. Reismehl

Reismehl ist ein geschmacklich sehr neutraler Ersatz für Weizenmehl. Perfekt für Menschen, die gerne mit Aromen experimentieren oder auch Gerichte, in denen andere Zutaten die Hauptrolle einnehmen sollen. Beim Backen verhält sich Reismehl im Vergleich zum klassischen Weizenmehl sehr anders, weshalb man meist noch ein weiteres Mehl braucht, um erfolgreich zu backen. Wie Maismehl ist auch Reismehl ein brauchbarer Soßenbinder.

Reismehl wird in Asien oft eingesetzt.
Foto: peangdao/iStock

5. Quinoamehl

Das zweite Pseudogetreide der Liste hat ähnliche Eigenschaften wie das Buchweizenmehl, durch den besonderen Geschmack eignet sich dieser Ersatz aber nicht für alle Gerichte und Backwaren. Quinoa schmeckt leicht bitter und besitzt ein etwas nussiges Aroma, weshalb sich Quinoamehl besser für eher deftige Speisen (z.B. Pizza) eignet.