von: mediamag.at-Redaktion

Welche Waschmaschinen gibt es?

Alles über Waschtrockner, Toplader & Einbaugeräte

Waschmaschine ist nicht gleich Waschmaschine. Wir erklären die Unterschiede und geben Tipps, für welches Modell Sie sich beim Kauf entscheiden sollten.

Die verschiedenen Waschmaschinentypen.
Foto: monkeybusinessimages/iStock

Wer gerade Ausschau nach neuen Weißwaren hält, ist mit vielen Begriffen konfrontiert. Wir klären Sie auf, welche Waschmaschinen es gibt.  

Front- oder Toplader?

Der weitaus häufigste Waschmaschinentyp in Europa und Österreich ist der Frontlader. Das sind Maschinen, die Bedienelemente, Waschmitteleinfülllade und Bullaugentüre zum Wäsche einfüllen vorne haben. Wer Trockner und Waschmaschine wie eine Säule übereinander aufstellen möchte, sollte in jedem Fall zu diesem Typ greifen.

Frontlader-Waschmaschine.
Foto: iso_petrov/iStock

Hierzulande nicht ganz so beliebt, dafür z. B. in den USA sehr häufig, sind sogenannte Toplader. Diese haben die Öffnung oben. Sie sind schmäler als frontal bedienbare Waschmaschinen und besonders dann eine gute Wahl, wenn Sie über wenig Platz verfügen.

Einbau-, Stand- oder Unterbaugerät?

Während Toplader nur als freistehende Geräte erhältlich sind, gibt es Frontlader als Einbau-, Stand- und Unterbaugerät. Sogenannte Stand-Alone-Maschinen stehen frei und haben eine Standardgröße von 60 cm Breite, 60 cm Tiefe und 85 cm Höhe.

Einbau-Waschmaschine.
Foto: PeopleImages/iStock

Einbaugeräte, die voll in ein Badezimmer oder die Küche integriert werden können, sind mit 82 cm etwas niedriger. Unterbau-Maschinen sind solche, die z. B. unter einer Arbeitsfläche eingebaut werden können. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät den Vermerk „einbaufähig“ oder „unterbaufähig“ hat.

Füllmengen

Waschmaschinen sind mit Füllmengen von drei bis 12 kg erhältlich. Als Richtwert gilt: Haushalte mit mehr als fünf Personen sollten ein Trommelfassungsvermögen zwischen sieben und zehn Kilogramm wählen, mittlere (drei bis vier Personen) zu Weißware mit sechs bis acht Kilogramm Füllmenge greifen und Maschinen, in welchen fünf bis sechs Kilo Wäsche Platz findet, sind ideal für ein bis zwei Bewohner.

Unterbaufähige Waschmaschine.
Foto: AndreyPopov/iStock

Im Zweifelsfall ist es ratsam, sich für eine größere Maschine zu entscheiden. Schließlich kann die Wassermenge mit Sparprogrammen bei halbvollen Ladungen reduziert werden. Kleinere Maschinen oder sogenannte Mini-Ausführungen sind vor allem bei Platzmangel sinnvoll, denn diese haben dank der kleineren Trommel auch geringere Außenmaße.

Spezialform: Waschtrockner

Kombi-Maschinen, die sowohl waschen wie trocknen können, eigenen sich besonders für kleinere Haushalte oder auch Häuser mit wenig Platz. Solche Waschtrockner sind ausschließlich als Frontlader erhältlich. Bei größeren Wäschemengen wird zur Anschaffung von zwei Einzelgeräten geraten.