Mediamarkt Österreich
von:

Welcher Gefrierschrank ist der richtige für mich?

Volumen, Energieverbrauch, Leistung etc.

Muss ein neuer Gefrierschrank her, sind neben der Energieeffizienzklasse vor allem die Haushaltsgröße und das Nutzungsverhalten entscheidend.

Gefrierschränke der Energieeffizienzklasse A+++ sind die stromsparendsten.
Foto: kmatija/iStock

Die eiserne Reserve in Form von Tiefkühlwaren und Überschüsse von Obst, Gemüse und Kräutern aus dem eigenen Garten oder der Selbsternteparzelle wollen optimal aufbewahrt werden. Hier eignen sich Kühl-/Gefrierkombination oder Side-by-Side-Modelle ebenso wie Gefrierschränke und Gefriertruhen. Welches Gerät ist das individuell beste? Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Entscheidungskriterien.

Energieeffizienklasse

Beim Aufbewahren mithilfe tiefster Temperaturen ist ein möglichst niedriger Stromverbrauch wichtig. A+++-Geräte sind die energiesparsamsten und für die Langzeitnutzung am meisten zu empfehlen. Wer die Anschaffungskosten gering halten möchte oder den Gefrierschrank nicht das ganze Jahr über nutzt (z. B. Zweitwohnsitz), kann auf Modelle mit niedrigerer Energieeffizienzklasse setzen.

Bei einer Gefriertruhe entweicht beim Öffnen weniger kalte Luft als bei frontal zu öffnenden Gefrierschränken.
Foto: TriggerPhoto/iStock

Bauweise von Gefrierschränken

Im Schnitt rechnet man mit 40 bis 80 Litern Gefriervolumen pro Person. Wer verstärkt auf Vorratswirtschaft bei Minusgraden setzt, z. B. Jäger, Angler oder Gartenbesitzer, sollte mehr Platz vorsehen.

Kühl-/Gefrierkombination

Die wohl häufigsten Modelle in österreichischen Haushalten sind Kühl-Gefrierkombinationen. Die Gefrierfächer variieren zwischen drei und fünf Fächern sowie unterschiedlichen Höhen. Sie sind für Haushalte ab zwei Personen bestens geeignet.

Side-by-Side

Befinden sich der Kühl- und Gefrierbereich direkt nebeneinander spricht man von Side-by-Side-Geräten. Sie sind vor allem in offenen Küchen beliebt und geben einen guten Überblick auf die eingelagerten Lebensmittel. Mitunter sind sie auch mit einem Eiswürfelspender ausgestattet. Sie sind für Haushalte ab vier Personen empfehlenswert.

Gefriertruhe

Leben viele Personen in einem Haushalt oder wird das Gerät oft geöffnet, ist eine Gefriertruhe von Vorteil. Bei ihr entweicht weniger kalte Luft beim Öffnen, wodurch die eingestellte Temperatur leichter gehalten werden kann. Allerdings muss der Platzbedarf miteinberechnet werden. Ein kühler Platz im Keller oder Abstellraum wirkt sich zusätzlich positiv auf den Energieverbrauch aus.

Die Superfrost-Funktion ist hilfreich, wenn große Mengen Lebensmittel gleichzeitig eingefroren werden.
Foto: 8vFanl/iStock

Praktische Features

Werden häufig größere Mengen auf einmal eingefroren, lohnt es sich auf die Superfrost-Funktion zum Schnellgefrieren zu achten. Wer wenig mit der Wartung seines Gefriergeräts zu tun haben möchte, sollte zu einem No-Frost-Modell greifen. Hier entfällt durch reduzierte Luftfeuchtigkeit das regelmäßige Abtauen.

Die Abtau-Automatik funktioniert mittels Verdampfer und in der Innen-Rückwand integrierter Heizung, welche die Rückwand bei Bedarf erwärmt. Bei Low-Frost-Geräten ist die Eisbildung um bis zu 80 % gegenüber herkömmlichen Gefrierschränken minimiert. Bei diesen heißt es, ein bis zwei Mal pro Jahr bei abgeschaltetem Gerät die Eisschicht abzutauen. Das ist wichtig, um den einwandfreien Betrieb zu gewährleisten und nicht unnötig Strom zu verbrauchen.