Mediamarkt Österreich
von:

Kennen Sie diese Waschmaschinen-Funktionen?

Damit gelingt die Wäsche im Handumdrehen

Nachtprogramm, Timer und automatische Waschmitteldosierung: Diese praktischen Funktionen machen das Wäschewaschen einfacher und angenehmer.

Kennen Sie diese Funktionen der Waschmaschine?
Foto: evgenyatamanenko/iStock

Beim Kauf einer neuen Waschmaschine ist man mit einer Vielzahl an Faktoren konfrontiert, die eine Maschine als geeignet oder ungeeignet für den eigenen Haushalt klassifizieren. Die Größe spielt eine Rolle, ebenso wie Kalt- oder Warmwasseranschluss oder ob sie ein Top- oder Frontlader ist. Die Trommelgröße und das Energielabel sind ebenfalls wichtige Kriterien. Wir haben ein paar Features gesammelt, auf die man bei der Kaufentscheidung oft vergisst, die den Alltag aber ungemein erleichtern können.

Einige Waschmaschinen bieten spezielle Nachtprogramme, die den Betriebslärm auf ein Minimum reduzieren.
Foto: CasarsaGuru/iStock

Extra-leises Nachtprogramm

Nicht nur Berufstätige, die tagsüber keine Zeit haben zu waschen oder große Familien in denen ständig Schmutzwäsche anfällt, werden diese Einstellung zu schätzen wissen. Wer nur abends oder über Nacht waschen kann, hat normalerweise Bedenken den eigenen Schlaf oder den der Nachbarn mit Wasch- und Schleudergeräuschen zu stören. Einige Geräte, wie die „LG F4WV409S1“ bieten spezielle Nachtprogramme, die Betriebsgeräusche auf ein Minimum reduzieren. Das geringe Lärmniveau wird durch einen speziellen Motor und das direkte Ansprechen der Trommel – ohne Keilriemen – erreicht. Tipp: Wenn die Maschine gerade und eben am Boden steht, wackelt sie weniger und die Trommel läuft reibungsloser, was den Lärm weiter reduziert.

Einige Waschmaschinen erlauben das Einstellen einer verzögerten Startzeit.
Foto: deepblue4you/iStock

Waschmaschinen mit Timer

Frische Wäsche, die exakt zur vorbestimmten Zeit aus der Maschine geholt werden kann, ist ein Luxus für Vielbeschäftige. Einige Gerätemodelle erlauben das Einstellen einer verzögerten Startzeit, wie z. B. die „AEG L8FEI7480“. Dabei wird die Waschmaschine ganz normal befüllt, das Waschmittel sowie Weichspüler in den entsprechenden Kammern hinterlegt und – wer mit einem Hahn arbeitet – das Wasser aufgedreht. Dann die Zeit eingestellt, um die der Start der Maschine verzögert werden soll. Normalerweise reicht die Skala von einer bis zu 24 Stunden. Zur entsprechenden Endzeit kann die frisch gewaschene Wäsche dann aus der Trommel genommen und aufgehängt oder getrocknet werden. So lässt sich verhindern, dass nasse Kleidung unnötig lange in der Trommel liegen muss.

Die Schleuderdrehzahl einer Waschmaschine liegt normalerweise bei 1.200 bis 1.600 Umdrehungen pro Minute.
Foto: Ralf Geithe/iStockx

Hohe Schleuderdrehzahl

Wer den Kauf einer neuen Waschmaschine überlegt, sollte unbedingt ein Auge auf die maximale Schleuderdrehzahl haben. Diese liegt normalerweise bei 1.200 bis 1.600 Umdrehungen pro Minute. Wird die Wäsche in der Trommel mit hoher Drehzahl geschleudert, wird mehr Wasser aus der Wäsche gedrückt als bei einer niedrigen Frequenz. Das verkürzt wiederum die Trockenzeit. Dieses Feature ist besonders für Benutzer interessant, die keinen Wäschetrockner besitzen, wenig Raum im Innenbereich zum Aufhängen oder keinen Außenbereich haben, den sie zum Wäschetrocknen verwenden können.

Die Dosis des Waschmittels hängt von der eingefüllten Wäsche, dem gewählten Programm und und der verwendeten Wassermenge ab.
Foto: Christian Horz/iStock

Automatische Waschmitteldosierung

Dieses Feature ist perfekt für alle, die sich nicht lange mit dem richtigen Dosieren von Waschmittel und Weichspüler herumschlagen möchten. Die „Zutaten“ werden einmal eingefüllt, die Maschine (z. B. die AWMPD 49 LH7/1-S von Hoover) nimmt sich selbst immer so viel davon, wie sie für den aktuellen Waschgang braucht. Die Dosis hängt von der eingefüllten Wäsche, dem gewählten Programm und der verwendeten Wassermenge ab. Auch die Kleidung freut sich über die optimale Dosierung, denn zu viel oder zu wenig Waschmittel ist den Textilien auf Dauer nicht zuträglich.

Besitzt die Maschine ein spezielles Sportprogramm, wird beim Waschen von Multifunktionstextilien Wasser und Energie gespart.
Foto: Kwangmoozaa/iStock

Programm für Sportwäsche

Wer jeden Tag Bewegung an der frischen Luft oder im Fitness-Studio betreibt, freut sich über einen beständigen Nachschub an frischer Sportkleidung. Besitzt die Maschine, wie z. B. die „FWF71683WE“ von Whirlpool, ein spezielles Sportprogramm, wird beim Waschen von Multifunktionstextilien Wasser und Energie gespart. Da Laufhosen und T-Shirts nach dem Sport zwar verschwitzt, aber meistens nicht grob verschmutzt sind, ist ein spezielles Sportprogramm meist kürzer als „normale“ Programme und die Temperatur ist generell niedrig gehalten.

Fazit: Wer die Funktionen einer Waschmaschine genauer unter die Lupe nimmt, bevor er sie in den eigenen Haushalt holt, hat nachher mehr Freude an dem Gerät. Viele Hersteller richten sich mit speziellen Funktionen an individuelle Benutzergruppen wie Berufstätige, Sportliebhaber oder Großfamilien.