von: mediamag.at-Redaktion

Wie funktioniert eigentlich LTE?

Mobilnetz auf der Überholspur

LTE steht für „Long Term Evolution“ so heißt der neue Mobilfunkstandard in der vierten Generation (4G). Damit können Daten in einer Geschwindigkeit von 300 Mbit pro Sekunde transferiert werden.

Mobilfunknetz „LTE“ einfach erklärt.
Foto: Themacx/iStock

Seit 2015 hat das neue Netz starken Zuwachs bekommen. Eine Million LTE-fähige SIM-Karten waren zu diesem Zeitpunkt im Umlauf. Der Vorläufer dieser Technik ist „UMTS“  (Universal Mobile Telecommunications System), besser bekannt als „3G“.

Was bedeutet das für uns?

Schnellerer Aufbau von Webseiten und besserer Empfang am Smartphone – das spart Zeit und Nerven. Online-Spiele und Videotelefonie können Sie durch geringe Verzögerungszeiten ruckelfrei empfangen. Besonders im ländlichen Raum soll der Ausbau von LTE eine Alternative zum Festnetz werden.

LTE-fähiges Gerät

Um die neue Geschwindigkeit auf Ihren Mobile Devices zu verwenden, benötigen Sie ein LTE-fähiges Gerät und einen LTE-Tarif eines Netzanbieters.  Beides ist in Österreich bereits erhältlich.

LTE wird auch als 4G bezeichnet.
Foto: Mindscanner/iStock