von: mediamag.at-Redaktion

Kaffeemaschine entkalken und reinigen

Pflege-Tipps für Vollautomaten & Co.

Wer Wert auf optimalen Kaffeegeschmack legt, sollte nicht auf die regelmäßige Wartung seiner Maschine vergessen.

Die Siemens EQ-Linie hat innovative Selbstreinigungsfunktionen.
Foto: Siemens Home

Spätestens wenn Sie bemerken, dass das Wasser langsamer als sonst aus Ihrer Kaffeemaschine kommt, die Temperaturen zu niedrig sind oder keine ordentliche Crema mehr zustande kommt, ist es Zeit, zu handeln. Oder wollen Sie lieber abwarten, bis Kalkflocken in Ihrem Kaffee schwimmen, die Pumpe unnatürliche Geräusche von sich gibt oder die Maschine komplett blockiert? Doch genug der Schwarzmalerei. Hier sind einige Tipps rund ums Entkalken und Reinigen von Kaffeemaschinen.

Wird keine ordentliche Crema mehr gebildet, ist die Kaffeemaschine verkalkt.
Foto: Nemo1963/iStock

Entscheidende Einflussfaktoren

Wie oft die Kaffeemaschine entkalkt werden muss, hängt von der Wasserhärte (je härter, desto öfter muss gereinigt werden) und dem Wasserdurchlauf (also wie viel Kaffee getrunken wird) ab. Für große Kaffeeliebhaber heißt es, alle zwei bis drei Wochen die Maschine zu reinigen. Als Faustregel gilt, sich alle ein bis zwei Monate der Wartung zu widmen.

Spezielle Entkalkungsmittel verwenden

Sie werden vom jeweiligen Hersteller empfohlen und entfernen schonend Kalkablagerungen, die sich negativ auf die Wasserzufuhr und Aufheizzeiten auswirken können. Es gibt Entkalkungsmittel in flüssiger und Pulverform, die nach Anleitung angerührt werden. Nach dem Ausschwemmen der Kalkablagerungen sollte noch klares Wasser durch die Maschine laufen, um Reinigungsmittelrückstände und möglichen Fremdgeschmack im frisch zubereiteten Kaffee zu vermeiden.

Von Hausmitteln wie Essig und Zitronensäure zur Reinigung von Kaffeemaschinen ist eher abzuraten.
Foto: Geo-grafika/iStock

Sind Essig und Zitronensäure zur Reinigung empfehlenswert?

Hersteller raten davon ab, Essig, Essigessenz oder Zitronensäure zu verwenden, da die Säure den Gummidichtungen schaden kann bzw. nicht alle Ablagerungen vollständig entfernt werden. Filterkaffeemaschinen ohne Pumpe können mit Essigessenz gereinigt werden, wenn man auf natürliche Reinigungsmittel setzen will. Zitronensäure darf, wenn überhaupt, nur zur Kaltentkalkung verwendet werden, da sich beim Erhitzen eine klebrige Masse bildet, die sich in der Maschine ablagert. Daher ist bei Vollautomaten, Kapsel- und Pad-Systemen davon abzuraten.

Bedienungsanleitung prüfen

Werfen Sie einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihrer Kaffeemaschine. Neuere Modelle zeigen in der Regel an, wann es Zeit ist, zu entkalken. Als Berechnungsgrundlage dient eine bestimmte Menge an Brühvorgängen. Wenn es die Möglichkeit gibt, die Wasserhärte individuell zu speichern, sollte diese unbedingt genutzt werden, um einen noch exakteren Zeitpunkt zu ermitteln. Danach werden die Reinigungs- und Entkalkungsprogramme per Knopfdruck oder App gestartet.

„calc’nClean“ und „singlePortion Cleaning“ sorgen beim Vollautomaten EQ.9 von Siemens für Hygiene und Langlebigkeit.
Foto: Siemens Home

Auf moderne Kaffeemaschine umrüsten

Die neuesten Generationen an Vollautomaten wie beispielsweise die EQ-Linie von Siemens haben automatische Programme zur täglichen Reinigen und automatischen Entkalkung in optimalen Zeitabständen zu bieten. Verstopfte Zuleitungen und Schläuche gehören hier der Vergangenheit an.