von: mediamag.at-Redaktion

Waschmaschinen: Alles über die Programme

Wissenswertes über Kurz-, Eco-, Schongang & Co.

Welches Programm ist das richtige? Wir bieten einen Überblick mit Infos und Tipps fürs Waschen.

Wäsche waschen
Foto: evgenyatamanenko/iStock

Große Programmauswahl

Sport-, Outdoor-, Woll-, Jeans-, Handwäsche-Programm: Das sind nur einige der Spezialfeatures, die moderne Waschmaschinen zur Wahl stellen. Manche Geräte verfügen über eine Automatikfunktion, die je nach Füllmenge, Gewicht und Verschmutzungsgrad der Kleidungsstücke auswählt, welches Programm verwendet werden sollte. Hier Tipps und eine Übersicht über die Anwendungsmöglichkeiten der Waschprogramme, wenn Sie diese manuell einstellen: 

Innovative Features wie SpeedSpray-Düse und Trommel mit neuer Struktur sind Highlights der neuen Samsung Quick-Drive Waschmaschinen.
Foto: Samsung Electronics

Die Koch-, Bunt-, Pflegeleicht- und Intensiv-Programme

  • Die meisten Kleidungsstücke können zwischen 30° C und 60° C gewaschen werden.
  • Es gibt nur mehr wenige Textilien, die Kochwäsche (also 90 oder 95° C) vertragen, z. B. Berufsbekleidung. Achten Sie unbedingt auf das Etikett.
  • Sorgen Sie dafür, nur ähnliche Farben für einen Waschgang zu wählen, damit es nicht so leicht zu Verfärbungen kommt.   
  • Pflegeleicht ist für Mischgewebe, Polyester oder Polyamid gedacht bzw. für gering verschmutzte Kleidung.
  • Der Intensiv-Waschgang (manchmal auch Fleckenentfernung genannt) ist die beste Methode, um schwierige Flecken loszuwerden.

 

Das Kurzprogramm

  • Schnellprogramme dauern mindestens 15 Minuten.
  • Jeder Schritt des Waschprogramms wird abgekürzt.
  • Die Maschine sollte dafür nicht so voll beladen werden, wie bei der Waschzeit in Normallänge.
  • Von den meisten Herstellern für leicht verschmutzte Wäsche und zum Auffrischen von Kleidung (z. B. für leicht verschwitzte Shirts, Blusen, Hemden oder Pullover) empfohlen.
  • Hartnäckigen Flecken können in der kurzen Zeit nicht entfernt werden.
  • Durch die erhöhte Geschwindigkeit des Kurzprogramms und das Aufheizen des Wassers in kurzer Zeit wird oft mehr Energie verbraucht.
Richtig waschen
Foto: monkeybusinessimages/iStock

Das Eco-Programm

  • Wird zum Teil auch als Energiesparprogramm bezeichnet.
  • Eco-Programme brauchen im Allgemeinen zwei bis vier Stunden pro Waschgang.
  • Die Wäsche wird bei niedrigeren Temperaturen gereinigt.
  • Das Waschmittel kann durch die verlängerte Einwirkzeit seine volle Wirkung entfalten.
  • Die Wäschetrommel bewegt sich weniger, die Temperatur bleibt länger konstant.
  • Bei hohen Temperaturen wird nur kurze Zeit gewaschen, daher ist der Energieverbrauch niedriger.

 

Das Sport-Programm

  • Wird je nach Hersteller auch als Outdoor-, Mikrofaser- oder Synthetik-Programm bezeichnet.
  • Wäscht Sportkleidung bei ca. 40° C
  • Wird für verschwitzte und verschmutzte Sportkleidung empfohlen.
  • Die Maschine sollte eher wenig beladen werden.
  • Benutzen Sie keinen Weichspüler, um die Atmungsaktivität der Fasern nicht zu beinträchtigen.
Die Wäsche machen
Foto: jacoblund/iStock

Das Programm für Allergiker

  • Wird auch als Sensitive- oder Hygiene-Programm bezeichnet.
  • Dabei wird die Wäsche mit zusätzlichen Spülgängen und einer anhaltend hohen Temperatur gewaschen.
  • Beseitigt damit mögliche Mikroorganismen, Waschpulverreste und Pollen noch effektiver.

 

Die Fein-, Woll- und Seide-Programme

  • Das Feinwäsche-Programm sollte bei empfindlichen Materialien wie Hemden, Blusen, Röcken oder auch Vorhängen eingesetzt werden. Die Temperaturen erreichen meist nicht mehr als 40° C.
  • Das Wollprogramm ist ideal für alle Kleidungsstücke mit dem Wollsiegel. Damit nichts verfilzt, wird kaltes Wasser und beim Schleudern eine niedrige Drehzahl verwendet.
  • Der Seide-Waschgang ist geeignet für Textilien aus Seide, Leinen und Viskose. Er ist wie ein Handwaschgang mit der Waschmaschine. Deshalb ist es auch möglich, den Schleudergang komplett zu deaktivieren.