von: mediamag.at-Redaktion

World of Warcraft Legion: Apokalypse in Azeroth

Deswegen haucht Legion dem MMO-Kaiser neues Leben ein

Azeroth wird grün. Nein, die Druiden haben den Fantasieplaneten nicht vollständig in Blätterwerk gehüllt. Ganz im Gegenteil: Dämonen regnen vom Himmel und infiltrieren die Clans, Orden und Königreiche der „World of Warcraft".

Foto: Blizzard Entertainment
Foto: Blizzard Entertainment

Für den Macher Blizzard gilt es, mit dem fiktiven Weltuntergang wieder frischen Wind in den Platzhirschen des MMO-Genres zu bringen – und das gelingt ihm auch ganz gut.

Drei Gründe, warum es sich lohnt, Magier, Krieger, Hexer und Co. wieder zu entstauben und Azeroth zu verteidigen.

1. Artefakte aus vergessenen Zeiten

Jede Klasse bekommt Zugriff auf mehrere Artefakte. Das sind bekannte Waffen, die in der Vergangenheit Azeroths eine große Rolle gespielt haben. Sie werden zusammen mit dem Spielercharakter stärker und verleihen ihm sogar neue Fähigkeiten. Insgesamt 36 verschiedene Artefakte gibt es – verteilt auf die 12 Klassen – zu ergattern. Die Gegenstände, welche die Artefakte stärker werden lassen, können mit jeder Spielweise erlangt werden – egal ob im Solospiel, in kleinen oder großen Gruppen, in Dungeons und Schlachtzügen oder im Kampf gegen andere Spieler.

Foto: Blizzard Entertainment
Foto: Blizzard Entertainment

2. Feuer mit Feuer bekämpfen

Mit der Ankunft der Dämonen wird in Azeroth zu drastischen Mitteln gegriffen. In einem Akt der Verzweiflung werden die inhaftierten Dämonenjäger freigelassen – gefürchtete Nahkämpfer, welche die dunkle Magie der Dämonen nutzen, um sich selbst zu stärken. Mit „Legion“ darf man nun selbst in die Haut dieser dunklen Geschöpfe schlüpfen. In Sachen Spielstil ist die neue Klasse eher simpel, sie lässt sich aber durch verschiedene Talente vielseitig verändern und an die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse anpassen.

Foto: Blizzard Entertainment
Foto: Blizzard Entertainment

3. Neue Welten

Wie bereits üblich, gibt es auch mit „Legion“ wieder einen neuen Kontinent, den die Spieler erkunden dürfen. Diesmal sind es die "Verheerten Inseln", die Fans von "Warcraft 3" bekannt sein dürften. Die Legion nutzt ein Portal nahe den Inseln als Hauptstützpunkt – und genau dort finden die Helden auch die Mittel, um ihre Gegner zurückzuschlagen. Durch den comicartigen Stil von "WoW" schaffen es die Entwickler, bezaubernde Landschaften wie die verwünschten Küsten von Aszuna oder die eisigen Gipfel des Hochberges zu kreieren, ohne viel Power vom Rechner zu verlangen.

Die Eindrücke aus der Beta-Version lassen darauf hoffen, dass Blizzard es geschafft hat, wieder mehr interessanten Inhalt außerhalb von Instanzen und Schlachtzügen zu kreieren. Ein neues, balanciertes PvP-System rundet die Erweiterung zusätzlich ab.