von: mediamag.at-Redaktion

Vom Walkman zu „Deezer“

Zeitreise: Tragbare Musik-Player

Wer in den 1970ern unterwegs seine Lieblingssongs genießen wollte, war auf tragbare Radios angewiesen – bis der Walkman das Musikhören revolutionierte. Seit diesem Zeitpunkt hat sich die Technik mit Riesenschritten weiterentwickelt: Besuchen Sie mit uns die Meilensteine der tragbaren Musik-Player.

Zeitreise durch die Welt der tragbaren Musik-Player
Foto: gradyreese/iStock

1979: Der Walkman

Walkman
Foto: Jarek Szymanski/iStock

Der Walkman von Sony wurde schnell zum Statussymbol einer ganzen Generation. Als erster wirklich tragbarer Kassetten-Player erlaubte er das Musikhören in allen Lebenslagen – auch unterwegs. Man brauchte nur seine Lieblingssongs auf ein „Mixed Tape“ aufnehmen, die legendären orangefarbenen Kopfhörer aufsetzen und konnte stundenlang in die Musik eintauchen ­– vorausgesetzt, man hatte für den Fall der Fälle auch Reservebatterien dabei.

2001: Der iPod

iPod
Foto: benoitb/iStock

Der erste iPod wurde mit dem Slogan „1.000 songs in your pocket“ vorgestellt und verfügte über eine – für damalige Verhältnisse großzügig dimensionierte – 5-GB-Festplatte. Bedient wurde das Device über ein Scrollrad und ein Schwarz-Weiss-Display. Revolutionär war vor allem seine handliche Größe und sein schlichtes, stylisches Äußeres, das ihn schnell zum Kultobjekt werden ließ.

2016 - „Deezer"

Deezer
Foto: gruizza/iStock

Musik wird heute vor allem per Streaming gehört, wie z.B. via „Deezer“. Für schier unendlichen Musikgenuss muss nur die App auf das Smartphone geladen werden, und schon stehen 40 Millionen Songs, unzählige Hörbücher und Podcasts zum Anhören bereit. Das Besondere daran: „Deezer“ lernt über die „Flow“-Funktion den eigenen Musikgeschmack kennen und spielt Songs aus, die den eigenen Vorlieben entsprechen. Mehr zu „Deezer“ finden Sie unter deezer.mediamarkt.at.