von: mediamag.at-Redaktion

Zeitreise ins Jahr 2005: YouTube geht online

Die Entwicklung des Video-Portals

„YouTube“: Wir begeben uns auf eine Zeitreise zurück ins Jahr 2005, als die Video-Streaming-Plattform startete. Hier sind die wichtigsten Stationen.

Zeitreise: „YouTube“ startet 2005.
Foto: Content Creation GmbH, YouTube, jacoblund/iStock

„YouTube“ setzt sich aus den beiden englischen Begriffen „you“ und „tube“ zusammen. Es bedeutet übersetzt in etwa „du sendest“ oder „du gibst in die Röhre“. Mit diesem Dienst lassen sich Videos als Stream in einem Webbrowser betrachten oder online stellen.

Inhalte

Mittlerweile finden sich auf „YouTube“ neben den Musikvideos der Stars sowie Trailers zu Filmen auch Anleitungs-Filme zum Krawattenknoten-Binden und Zwiebelschneiden. Es gibt lustige Tiervideos und Hoppala-Selbstgedrehtes sowie die täglichen News von YouTubern, die mit ihren Videos ihren Lebensunterhalt verdienen. Diese Videomacher haben eigene „Channels“, die sie mit Inhalten befüllen.

Gründerväter

Es waren die drei ehemaligen „PayPal“-Mitarbeiter Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim, die das heute so erfolgreiche Portal am 15. Februar 2005 unter „youtube.com“ registrierten. Der erste Film ist der 18 Sekunden kurze, selbstgedrehte Film „Me at the zoo“, der am 23. April 2005 von Gründer Jawed Karim hochgeladen wurde. Der offizielle Start der Seite erfolgte im Dezember des gleichen Jahres. 

Mehr als eine Milliarde Nutzer

„YouTube“: Videos als Streams im Webbrowser betrachten.
Logo: YouTube LLC.

Im Oktober 2006 wurde der Dienst von Google Inc. aufgekauft und wird heute als Tochterunternehmen YouTube, LLC. geführt.

„YouTube“ wird heute jeden Tag von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt. Täglich werden Videos mit einer Gesamtdauer von einer Milliarde Stunden abgespielt. Es gibt lokalisierte „YouTube“-Versionen für 88 verschiedene Länder, die Video-Plattform ist in 76 verschiedenen Sprachen verfügbar.

Das meistgesehene „YouTube“-Video 2016 war „Adele Auto-Karaoke“ von „The Late Late Show with James Corden“. Es erhielt mehr als 168 Millionen Klicks.