Mobiles Leben / Unterwegs

Zeitreise ins Jahr 2009: WhatsApp startet

Die Erfolgsstory des Messenger-Dienstes

Innerhalb von wenigen Jahren ist „WhatsApp“ zu einem globalen Riesenunternehmen herangewachsen. Wir werfen einen Blick auf die rasante Entwicklungsgeschichte.

Als der Messenger-Riese „WhatsApp“ im Jahr 2009 startete, ahnte noch keiner, wie sehr die Applikation einmal den Austausch von privaten Nachrichten dominieren würde. Mittlerweile verzeichnet der Instant-Messaging-Dienst mehr als eine Milliarde Nutzer und 55 Milliarden versendete Nachrichten – pro Tag.

Die Funktionen

Heute können „WhatsApp“-User mit Einzelpersonen sowie mit Gruppen Text- und Sprachnachrichten austauschen, Bilder, Videos und Dokumente versenden, kostenlos telefonieren und ihren Standort oder den aktuellen Status teilen – per Smartphone und auf dem Desktop.

Das Entwickler- und Gründer-Duo hinter „WhatsApp“.
Foto: Sequoia Capital/CC BY-SA 4.0/Wikimedia Commons

Die Idee

Vor acht Jahren, im Februar 2009, wurden die ersten Zeilen an Codes für die Online- Applikation von Jan Koum und Brian Acton geschrieben. Sie hatten die Idee, eine textbasierte Status-App zu entwickeln, mit der User ihren Status mitteilen konnten. Der Grund war, dass Koum bei einem seiner längeren Auslandsreisen gerne wissen wollte, wann jemand für ein Telefonat erreichbar war.

Verkauf an Facebook

Die heute so beliebte Nachrichtenfunktion kam erst einige Monate später, im Sommer 2009, hinzu. 2014 kaufe Facebook Inc. das Unternehmen, das mittlerweile weltweit rund 200 Angestellte und sein Hauptquartier im kalifornischen Menlo Park hat.

Aktuelle Gerüchte

Vor Kurzem wurde verkündet, dass man nun die Monetarisierung der derzeit kostenlosen App vorantreiben will. Allerdings gibt es nur erste Hinweise darauf, wie beispielsweise eine Stellenausschreibung für einen „Product Manager Monetization“ und verschiedene Medienberichte.