von: mediamag.at-Redaktion

„Zelda“: Das unterscheidet „Wii U“ und „Switch“

Entscheidungshilfe für den Kauf

Als Brückenglied zwischen Nintendos „Wii U“- und „Switch“-Konsolen erscheint „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ für beide Devices. Wir erklären Ihnen, wo die Unterschiede zwischen den beiden Versionen liegen!

So wunderschön ist die Welt von „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“
Foto: Nintendo

Augenschmaus

Der größte Unterschied zeigt sich natürlich in der Grafik. Die „Switch“-Version ist nicht nur höher aufgelöst – 900p im Vergleich zu den 720p der „Wii U“-Edition – sondern überzeugt auch durch frischere, lebendigere Farben. Der Cel-Shading-Look von „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ profitiert von der besonders schön kolorierten Spielwelt der „Switch“-Version. Das Spiel soll sowohl auf der „Switch“ als auch auf der „Wii U“ mit 30 Bildern pro Sekunde über den Bildschirm flimmern.

Ein Screenshot aus "The Legend of Zelda: Breath of the Wild"
Foto: Nintendo

Ohrenschmaus

Auch im Audiodesign hat die „Switch“ die Nase vorn. Besonders atmosphärische Sounds wie Schritte, das Rauschen von Wasser und das Wehen des Windes sollen auf der „Switch“ intensiver wirken. Das Open-World-Feeling des Spiels wird durch diese Geräuschkulisse nur verstärkt – und „Breath of the Wild“ wirkt wilder.

Ein Screenshot aus "The Legend of Zelda: Breath of the Wild"
Foto: Nintendo

Diverses

Natürlich gibt es auch Unterschiede im UI (User Interface). Dieses ist selbstverständlich an die jeweilige Konsole angepasst, um dem Spieler in beiden Versionen ein optimales Spielerlebnis zu ermöglichen.

Doch egal, für welche Version Sie sich letztendlich entscheiden: Mit „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ erweitern Sie Ihre Spielesammlung um einen echten Hit!