von: mediamag.at-Redaktion

Hands-on: Die System- Kamera Nikon Z6 II

Highlights der spiegellosen Vollformat-Kamera

2 x Prozessor, 2 x Card-Slot: Das kann die zweite Generation der Nikon „Z6 II“! Wir zeigen die Highlight-Features der Systemkamera.

Die Nikon „Z6 II“.
Foto: Jochen Lorenz/Content Creation GmbH

Nikon „Z6 II“

Wir haben uns die Nikon „Z6 II“das Nachfolgermodell und zweite Generation der „Z6“ – genauer angesehen. Die „Basics“ zuerst: Sie macht Videos in 4K-Qualität und mit 60 Bildern pro Sekunde sowie Fotos mit 24,5 MP. Das sind die weiteren Top-Features der spiegellosen Vollformat-Systemkamera:

Das Gehäuse der Nikon „Z6 II“.
Foto: Jochen Lorenz/Content Creation GmbH

1. Noch schneller

Die Kamera bietet eine gute Performance, denn Autofokus und Speicherzeiten sind schnell, die Serienbildrate hoch. Grund dafür sind die zwei Prozessoren („Expeed 6“). Sie schaffen es, dass auch bei sehr hoher ISO-Einstellung (100 – 51.200 sind möglich) die Fotos noch schärfer sind als beim Vorgängermodell. Damit wird auch das Tempo erhöht, sodass beim „Serienfeuern“ bis zu 14 Bilder pro Sekunde möglich sind. Der Hochleistungspuffer schafft zusätzlich die Möglichkeit bei Aufnahmeserien bis zu 200 JPGs direkt aneinandergereiht, ohne Tempoverlust.

Die Nikon „Z6 II“.
Foto: Jochen Lorenz/Content Creation GmbH

2. Besserer Autofokus

Die „Z6 II“ hat im Vergleich zur ersten Generation einen verbesserten Autofokus (AF) und sehr gute Motiverkennung. Für das AF-Tracking kann die Fokussiergeschwindigkeit und die Nachführempfindlichkeit konfiguriert werden. Das ermöglich beispielsweise, dass bei Videoaufnahmen von einem Menschen, der sich auf die Kamera zubewegt, zuerst dieser als Ganzes scharf gestellt wird, dann das Gesicht und schließlich die Augen.

Die Nikon „Z6 II“.
Foto: Jochen Lorenz/Content Creation GmbH

3. Ein zweiter Karten-Slot

Ein zusätzliches Kartenfach für eine SD-Karte schafft eine Überlaufreserve oder eine Back-up-Möglichkeit – ganz nach persönlichem Bedarf. Neben dem „UHS-II“-SD-Kartenfach gibt es einen Slot für „CFexpress“- oder „XQD“-Karten.

Ein zweiter Karten-Slot
Foto: Jochen Lorenz/Content Creation GmbH

4. Einfache Bedienung & externe Power

Das große, klappbare Touch-Display ermöglicht eine einfache Bedienung. Die beiden individuell programmierbaren Funktionstasten auf der Vorderseite sind ein nettes Extra. Mit ihrem abgedichteten Magnesiumgehäuse liegt die Kamera nicht nur gut in der Hand, sondern hält auch Staub und Feuchtigkeit ab. Praktisch: Die „Z6 II“ lässt sich auch während des Betriebs per USB-C aufladen, z. B. mit einer Powerbank.