von: mediamag.at-Redaktion

Ozonos: Luftreinigung ohne Filter oder Chemie

Innovativer Weg zu gutem Raumklima

Frische Luft ohne Strahlenbelastung oder Chemie mit den Geräten von Ozonos: Per Ozon wird die Raumluft von gefährlichen Viren und lästigen Gerüchen befreit.

Ozonos: Luftreinigung ohne Filter oder Chemie.
Foto: Mike Süsser

Ozon zur Luftreinigung

Moderne Geräte zur Reinigung der Raumluft funktionieren entweder mit Filtersystemen oder per UV-Licht, das Keime und andere Schadstoffe abtötet. Einen ganz anderen Weg hat die österreichische Firma Ozonos mit ihren Geräten eingeschlagen. Wie der Firmenname bereits andeutet, arbeiten die dort entwickelten Luftreiniger mit Ozon – dem laut Hersteller zweitstärksten Desinfektionsmittel der Welt. Die Luftreiniger können im Homeoffice sowie in anderen Wohn- und Nutzräumen platziert werden. Dank ihres stilvollen Designs fügen sie sich nahtlos in die Zimmer ein.

Ozonos: Luftreinigung ohne Filter oder Chemie.
Foto: Ozonos

Funktionsweise

Ozon (O3) besitzt gegenüber der Atemluft (O2) ein Sauerstoffatom mehr, das ihm zu einer hohen Reaktionsfreude verhilft. Auch „aktiver Sauerstoff“ genannt, versucht es, sich mit anderen Stoffen zu verbinden – vor allem mit Eiweißen und Fetten. Daher kann es auf einfache und natürliche Weise Schadstoffe (auch Corona-Viren) und Gerüche in der Luft reduzieren. Ozon kommt in der Natur vor, bei Ozonos wird es aus einer Kombination von UV-Licht und Sauerstoff künstlich erzeugt. Das aus einem innovativen Verfahren gewonnene Extra-Sauerstoffatom tilgt Viren, Bakterien und Gerüche aus der Raumluft und sorgt für gute Luftqualität. Praktisch:Die  Deckenleuchte „Stella“ und Stehlampe „Hailey“ dienen zusätzlich zur Beleuchtung des Raums – unabhängig von ihrer Funktion als Luftreiniger.

Der Ozonos Aircleaner mit Stativ.
Foto: Ozonos

Einsatzbereiche

Allergiker dürfen aufatmen: Die Geräte von Ozonos sorgen im Schlafzimmer und Wohnbereich für eine Raumluft, die frei von Pollen, Milben oder Hausstaub ist. Sie tilgen außerdem Gerüche von Farben oder Haustieren und neutralisieren Schimmelsporen. Auch in der Küche können die formschönen Luftreiniger zum Einsatz kommen. Sie holen dort Aerosol-Fette aus der Luft. Mobil einsetzbar, können sie überall dort aufgestellt werden, wo gerade gebraten, gegrillt oder gekocht wird. Deckenleuchte „Stella“ kann sogar über der Kochinsel an der Decke befestigt werden. Aber auch in Bad und Toilette sorgen sie für gutes Raumklima. Tipp: Im Wohnwagen verhilft der „Aircleaner“ selbst auf Reisen zu sauberer Luft.

Die Modelle

„Aircleaner“

Ob im Home-Office, in der Küche oder im Schlafzimmer: Der „Aircleaner“ befreit auf einfache Weise die Raumluft von Pollen, Keimen, Viren und anderen Schadstoffen. Er kann entweder mobil eingesetzt – überall dort, wo sich die Bewohner gerade aufhalten – oder fix im Raum montiert werden. Den „Aircleaner“ gibt es in drei Ausführungen, die sich in ihrer Leistung und ihren Anwendungsbereichen unterscheiden. Für den Privatgebrauch eignet sich der „AC-I“ sehr gut. Praktisch: Mit einem Stativ als Zubehör kann der „Aircleaner“ höher im Raum platziert werden, was für eine bessere Luftzirkulation sorgt.

Stehleuchte Hailey von Ozonos.
Foto: Ozonos

„Hailey“

Die Stehleuchte ist eine perfekte Kombination aus Form und Funktion. Sie bietet sowohl Beleuchtung als auch Luftreinigung. Beide Modi können separat voneinander geschaltet werden, funktionieren aber auch gleichzeitig. Für ihr formschönes Produktdesign wurde „Hailey“ mit dem renommierten „Red Dot“-Award ausgezeichnet.

Deckenleuchte Stella von Ozonos.
Foto: Stella

„Stella“

Diese Deckenleuchte wurde vor allem für den Einsatz in der Küche konzipiert, kann aber natürlich auch in jedem anderen Raum montiert werden. Sie übernimmt die Funktion einer Dunstabzugshaube und entfernt Kochgerüche und Aerosol-Fette verlässlich aus der Luft. Auch hier können Licht und Luftreiniger unabhängig voneinander betrieben werden