Haushalt

4 Gründe für eine Eismaschine

Die Vorteile von kühlen Home-Made-Kreationen

Selbstgemachtes Eis schmeckt nicht nur gut. Die Zubereitung ist einfach, macht Spaß und das Endprodukt ist genauso, wie man es sich wünscht.

Selbstgemachtes Eis ist einfach, schnell und mit wenigen Zutaten herzustellen.
Foto: GMVozd/iStock

Gelati, Gelati!

Sommerzeit ist Eis-Zeit! Besitzer einer Eismaschine haben es genussreiche Tage vor sich, denn: Nichts ist einfacher, als Eiscreme selbst zu machen. Vorausgesetzt, man hat einige Grundzutaten wie Milch, Zucker und frische Früchte zuhause.

Matcha, Wasabi, Gurke: Die Experimentierfreude bei selbstgemachtem Eis kennt kaum Grenzen.
Foto: De’Longhi

Ein „Ja“ zur Eismaschine

Zuhause kann man sich in aller Ruhe überlegen, welche Sorte in die Schale, das Stanitzel oder auch in eine Brioche soll. Toppings oder Soßen kann man herrlich einlagern und Gäste mit einem bunten Eismenü überraschen. Hier noch weitere Argumente für eine eigene Eismaschine:

  1. Die Saison für Eis- und Sorbet-Experimente ist eröffnet: Liebhaber von Exotischem versuchen sich an Wasabi-, Avocado-, Matcha- oder Lavendel-Eis. Eismaschinen werden immer mit Rezeptideen ausgeliefert. Im Falle der Unold Eismaschine Schuhbeck exklusiv kommen diese sogar vom Sternekoch.
     
  2. Eismaschinen sind einfach zu reinigen. Die Eisbehälter, meist aus Edelstahl, sind leicht zu entnehmen und spülmaschinengeeignet.
Gemeinsames Eisessen.
Foto: monkeybusinessimages/iStock

3. Der kühle Genuss ist immer zur Hand und das Schlange stehen vor der Eistheke damit passé. Bis zu 700 Gramm selbst gemachtes Eis werden z. B. mit der Il Gelataio ICK 6000 von De’Longhi in einem Durchgang hergestellt.

4. Der Weg für veganen Eisgenuss und zu individuelle Sorten für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten ist mit einer eigenen Eismaschine am kürzesten. Einfach Pflanzenmilch, frische Zutaten und Alternativen zu raffiniertem Zucker verwenden. Fertig!

TEILEN