von: mediamag.at-Redaktion

Wer wird der neue Bond?

Gerüchteküche brodelt um den nächsten 007

Alles ist möglich: Der nächste James Bond muss kein stahlharter Superspion mehr sein. Derzeit stehen bei den britischen Buchmachern sogar ein weiblicher 007 und ein dunkelhäutiger Agent hoch im Kurs.

007
Foto: Avid Creative, Inc./iStock

Nachdem Daniel Craig seinen Smoking vermutlich endgültig an den Nagel hängt, wird in England – der filmischen Heimat des Leinwand-Agenten – kräftig darauf gewettet, wer sich im Rennen für die Rolle des James Bond durchsetzt. Wir haben die heißesten Kandidaten für Sie zusammengestellt:

Idris Elba

Der Brite ist ein Allround-Talent: Er ist Produzent, Schauspieler und Musiker in einer Person. Auf der großen Leinwand überzeugte er vor allem als Asen-Gott „Heimdall“ in der Marvel-Verfilmung „Thor“, im TV erhielt er für seine Darstellung des Polizisten „Luther“ einen Golden Globe. Musikliebhabern ist er aber auch als DJ geläufig, der von niemand geringerer als Madonna als Opener für ihr Berlin-Konzert verpflichtet wurde.

007-Faktor:
Idris Elba wäre der erste dunkelhäutige Bond und verfügt über eine enorme schauspielerische Bandbreite. In seinem neuesten Film „Bastille Day“ mimt er einen CIA-Agenten – wärmt er sich damit für seine Rolle als James Bond auf?

Gillian Anderson

„Mein Name ist Bond, Jane Bond!“ – Wird der nächste 007 eine Frau? Mit Judy Dench als „M“ wurde in der Blockbuster-Serie bereits eine wichtige Rolle an eine Frau vergeben. Kann Gillian Anderson in ihre Fußstapfen treten? Der „Akte X“-Star wurde in einem Fan-Posting auf Twitter bereits als neue Jane Bond vorgeschlagen – was der Star prompt mit einem Retweet belohnte.

007-Faktor:
Mit ihrer Rolle als Dana Scully in der Mystery-Serie „Akte X“ hat Gillian Anderson bereits als FBI-Agentin überzeugt. Auch jene Dunkelheit, die James Bond innewohnt, könnte sie überzeugend auf die Leinwand bringen. Damit wäre sie nicht nur die erste Frau, sondern auch die erste US-Darstellerin in der Rolle des Geheimagenten.

Tom Hiddleston

Der Londoner wird als der Favorit für die Rolle des James Bond gehandelt. Nach seiner überzeugenden Darstellung des Spions „Jonathan Pine" in „The Night Manager“ sehen ihn viele schon als Fix-Kandidat für die Rolle des MI6-Agenten. Dieser winkt in Presseinterviews allerdings ab – noch sei niemand mit einem 007-Rollenangebot auf ihn zugekommen.

007-Faktor:
Tom Hiddleston trägt seinen Smoking mit Stil, ist schauspielerisch vielseitig und kann Bösewichte genau so perfekt mimen wie Asen-Götter. Er würde dem Super-Agenten – ganz im Stil eines Roger Moore – wieder etwas Witz und Charme verleihen.

 

Theo James

Der Newcomer wird in letzter Zeit immer öfter als heißer Favorit auf die Rolle des James Bond bezeichnet. Über sein Privatleben ist wenig bekannt, da der Engländer bewusst eine Social-Media-Absenz pflegt. Kinofans kennen ihn aus der Film-Reihe „Die Bestimmung“ und aus „Underworld: Awakening“.

007-Faktor:
Mit seinen 31 Jahren ist der Engländer sehr jung für die Rolle des legendären Geheimagenten. Dennoch wird er mittlerweile als einziger wirklicher Gegner von Buchmacher-Liebling Tom Hiddleston genannt.

Die Entscheidung über den neuen Bond wird, wie schon seit der Besetzung der Rolle mit Pierce Brosnan, Barbara Broccoli treffen. Dass „M" mit einer Frau – Judy Dench – besetzt wurde, geht ebenfalls auf das Drängen der US-Produzentin zurück.

Wen würden Sie am liebsten in der Rolle des charmanten und erbarmungslosen Geheimagenten James Bond sehen?