von: mediamag.at-Redaktion

Zahlenspiele mit „Findet Dorie“

Findet Dorie läuft ab 29. September in den Kinos.
Foto: Disney

289.240.840 Schlüsselbilder

So viele „Key Animation Frames“, zu Deutsch „Schlüsselbilder", wurden für den Film angefertigt. Jede dieser Animationen zeigt die wichtigsten Bewegungen der tierischen Schauspieler innerhalb einer Sequenz vor.

26.705 Korallen

Aus so vielen einzelnen Korallen setzen sich die insgesamt sechs Sets am Riff zusammen. Sie wurden von den Ausstattern extra für den Film angefertigt.

16.091 Fische

In den Aquarien des Meeresbiologischen Instituts tummeln sich viele tierische Bewohner.

350 Saugnäpfe

„Septopus Hank“ lebt auf großem Fuß: Je 50 Saugnäpfe zieren seine insgesamt sieben Fangarme.

118 Wochen

Es dauerte mehrere Monate, bis „Hank“ filmreif war.

13 Jahre

Es ist mehr als ein Jahrzehnt vergangen, seit „Findet Nemo“ in die heimischen Kinos kam. Wo ist nur die Zeit hin?

4 Nominierungen

Einen Oscar durfte „Findet Nemo“ für sich verbuchen. Als erster Pixar-Film der Geschichte konnte er sich in der Kategorie „Bester Animationsfilm“ durchsetzen.