von: mediamag.at-Redaktion

Apple stellt iOS 11 und HomePod vor

Hardware- und Software-News von der WWDC

Apple eröffnet die Entwicklerkonferenz WWDC wie gewohnt mit spannenden Nachrichten. Software-Updates und neue Gadgets und Geräte gab es am Tag 1 zu bestaunen.

Der „HomePod“ ist mehr als nur ein smarter Lautsprecher.
Foto: Apple

Siris neues Zuhause

Neben vielen Ankündigungen rund um die hauseigenen Betriebssysteme und neuen Versionen bekannter Devices hat Apple auf der WWDC auch ein völlig neues Produkt vorgestellt. „HomePod“ heißt der neue, smarte Lautsprecher aus dem Hause Apple – Siri-Support, brillanter Klang und die Fähigkeit, die Wiedergabe des Sounds perfekt an den Raum anzupassen, soll User vom Device überzeugen. „HomePod“ ist dabei nicht nur ein Lautsprecher mit ein paar Zusatzfunktionen, sondern auch eine Schnittstelle zwischen User und dem Smart-Home-System von Apple – dem „HomeKit“. So ist Ihr vernetztes Zuhause noch einfacher zu steuern.

"HomePod" in Schwarz
Foto: Apple

Updates und Upgrades

Normalerweise beherrscht die neue Software die Schlagzeilen rund um die WWDC, der „HomePod“ hat die neuen Betriebssystem-Versionen heuer allerdings aus dem Rampenlicht gedrängt. iOS 11 wird das Fundament für das neue Smartphone schaffen, das wohl heuer gegen Ende des Jahres vorgestellt wird. Apple scheint hier vor allem auf AR – Augmented Reality – zu setzen. „ARKit“ heißt die Entwicklerplattform, welche die spannende Technologie und passende Apps auf „iPhone“ und „iPad“ hieven soll. Der zweite Schwerpunkt von iOS 11 liegt auf künstlicher Intelligenz und Maschinenlernen: Siri soll in Zukunft schlauer werden und Ihnen so die Bedienung Ihres Devices vereinfachen. Besseres Datenmanagement rundet das neue Betriebssystem ab.

iOS 11 auf iPad und iPhone
Foto: Apple

Apples Notebooks, Rechner und Smart Watches bekommen auch Updates für ihre Software, allerdings nicht so umfangreich wie das Smartphone-Upgrade. „macOS High Sierra“ bekommt zum Beispiel einen Autoplay-Blocker für den Browser Safari, schnelleres Datenmanagement und wird ansonsten anscheinend auf VR und Augmented Reality fokussiert sein. watchOS 4 wird schließlich mit KI-Unterstützung ausgerüstet, sodass sich Ihre Watchfaces in Zukunft smarter auf Ihre Bedürfnisse anpassen – dank verbesserten Workout-Apps lassen sich Ihre Trainingseinheiten besser managen.

mac OS High Sierra
Foto: Apple

Neue Geräte

Das iPad Pro bekommt ein mächtiges Upgrade: Ein größeres Display bei einer gleichbleibenden Größe des Geräts, die Kamera des „iPhone 7“ und neue Chips machen das Device zum absoluten Hit. Dank der A10X-Chips soll die Grafikleistung um rund 40% steigen, die CPU-Performance um 30%. Ein helleres Display und eine verdoppelte Bildwiederholrate von 120 Hertz sind ein wahrer Augenschmaus.

iPad Pro
Foto: Apple

"iMacs" werden mit den neuen „Kaby Lake“-Prozessoren von Intel versorgt. Mehr Arbeitsspeicher – bis zu 64 GB RAM – und bessere Grafikleistung wurden ebenfalls in Aussicht gestellt. Angeteasert wurde auch ein neuer „iMac Pro“: Ein Achtkern-Prozessor, 128 GB RAM und rund 4 TB Speicher sollen User begeistern. Das High-End-Gerät sollte im Dezember erscheinen.