von: mediamag.at-Redaktion

3 Tipps zu Tokyo Mirage Sessions #FE Encore

So gelingt der Einstieg ins Rollenspiel

Ein spannender Genre- und Stil-Mix erwartet Sie in „Tokyo Mirage Sessions #FE Encore“ für die Nintendo „Switch“. Wir geben Ihnen drei Tipps, mit denen der Einstieg in das Game leichter fällt.

So schaffen Sie den Einstieg in „Tokyo Mirage Sessions #FE Encore“.
Foto: Nintendo

1. Schwächen ausnutzen

Jeder Attacke ist ein Schadenstyp zugeordnet und jeder Gegner hat Schwächen gegen bestimmte Elemente. Insgesamt gibt es zehn Schadensarten: Schwert, Lanze, Axt, Bogen, Feuer, Eis, Elektrizität, Wind, Austreibung und Tod. Wenn Sie im Spiel vorankommen wollen, ist es wichtig zu lernen, welche Feinde welchen Attacken gegenüber empfindlich sind. Je schneller Sie die Schwächen Ihrer Kontrahenten herausfinden, desto einfacher werden die späteren Stufen des Games. Die spektakulär inszenierten Kämpfe sind aber in jedem Fall eine Augenweide!

2. Sessions ausnutzen

Wenn die Schwachstelle eines Monsters getroffen wird, können andere Teammitglieder ebenfalls eine Attacke ausführen. Diese werden Sessions genannt und können – im Idealfall – zu mehreren vernichtenden Angriffen führen und so auch hartnäckigen Gegnern in kurzer Zeit den Garaus machen. Neben großen Schadenszahlen sorgen diese Kettenangriffe zudem für spektakuläre Animationen.

Das Game ist spektakulär inszeniert.
Foto: Nintendo

3. Den Alltag nicht ignorieren

Wenn Ihre Spielfiguren nicht gerade kämpfen, müssen Sie den Alltag bewältigen. Hier gilt es vor allem, Nebenquests und -geschichten zu finden, die nicht nur spannende Stories über die Welt und Ihre Mitstreiter erzählen, sondern auch mit praktischen Belohnungen einhergehen. Wer voll und ganz in der Welt des Rollenspiels versinken will, kommt um diese kleinen, aber durchaus wichtigen Nebenmissionen nicht herum.