von: mediamag.at-Redaktion

Was tun, wenn Windows 10 langsam startet?

Tipps gegen lange Wartezeiten

Wenn der PC eine lange Zeit benötigt, um hochzufahren, muss man sich mit diesem Schicksal nicht zwangsläufig abfinden. Mit ein paar Klicks lässt sich der Startprozess wieder auf Vordermann bringen.

So kommt „Windows 10“ wieder auf Touren.
Foto: BrianAJackson/iStock

Autostart aufräumen

Die erste Anlaufstelle beim Versuch, den PC zu beschleunigen, soll das Autostart-Menü sein. Hier werden alle Programme angezeigt, die beim Hochfahren gleich mitgestartet werden. Wenn zu viele oder besonders aufwändige Programme gestartet werden, kann das die Zeit des Boots (Hochfahren des PCs) in die Länge ziehen.

So kommen Sie in das Autostart-Menü und können die Programme dort bearbeiten:

  1. Öffnen Sie den Task-Manager. Das geht entweder durch Drücken der Tastenkombination Strg+Alt+Entf oder durch Rechtsklick auf das Windows-Icon am linken unteren Bildschirmrand.
  2. Klicken Sie danach auf „Mehr Details“, falls Sie den Reiter „Autostart“ nicht sehen.
  3. In diesem Fenster wird Ihnen angezeigt, welche Programme gestartet werden, von welchem Entwickler sie kommen, welche Auswirkung sie auf den Start haben und ob der Autostart des Programms gerade aktiviert ist oder nicht.
  4. Deaktivieren Sie Ihnen bekannte Programme, die Sie nicht unbedingt direkt nach dem Start brauchen und für den Betrieb des PCs nicht essentiell sind.
Das Autostart-Menü soll die erste Anlaufstelle sein.
Screenshot: Content Creation GmbH

Sicherheits-Check

Manchmal kann auch schädliche Software der Grund eines langsamen PCs sein Vor allem, wenn das Gerät auch abseits des Starts nicht mehr so schnell ist wie gewohnt, sollte man diese Option in Betracht ziehen. Beim Schutz vor Malware (schädlicher Software) gilt: Vorsicht ist die beste Waffe. Ein gutes Anti-Virus-Programm ist Pflicht. Starten Sie den Scan Ihrer Anti-Virus-Software, um etwaige Schädlinge im PC zu finden und auszuschalten.

So geht der Start flotter.
Foto: tiero/iStock

Neue Hardware

Wenn die Software-Tricks nicht funktionieren, kann es sich lohnen, sich eine SSD-Festplatte (Solid State Drive) zuzulegen. Diese Speichergeräte wurden in den letzten Jahren extrem populär. Die SSD ist nicht nur besonders schnell, sondern auch sehr gut vor Schlägen und Erschütterungen geschützt, da sich im Inneren keine beweglichen Teile befinden, die zu Bruch gehen könnten.