von: mediamag.at-Redaktion

Zeitreise ins Jahr 1996: Nokia Communicator

Erstes Smartphone der Welt

Es war 1996, als Nokia den „9000 Communicator“ in die Verkaufsregale brachte. Das „Büro im Westentaschenformat“ gilt als erstes Smartphone der Welt.

Der "Nokia 9000 Communicator" aus dem Jahr 1996.
Foto: Loui_CC-BY-SA-3.0_ Wikimedia Commons, narloch-liberra/iStock

Angekündigt und vorgezeigt wurde das als mobiles Büro konzipierte Gerät von Nokia bereits auf der „CeBit“-Messe in Hannover im März 1996. Am 15. August kam der „Nokia 9000 Communicator“ dann in Deutschland in die Läden. Damals eines der Highlights des aufklappbaren Smartphones: Es konnte nicht nur Kurznachrichten, sondern auch E-Mails – und was zu dieser Zeit am wichtigsten war – Faxe senden und empfangen.

Die Fakten

Das 397 Gramm schwere und doch recht dicke „Taschenbüro“ mit der verstellbaren Antenne verfügte außerdem über einen digitalen Kalender sowie ein Adressbuch, eine Notizanwendung und einen Taschenrechner. Und: User konnten damit auch im Internet surfen. Die maximale Datenübertragungsrate betrug zwar nur 9,6 kBit/s, der Akku hielt maximal 24 Stunden und der interne Speicher hatte gerade mal 8 MB, aber: Damit ist es das weltweit erste Smartphone.

Vorreiter

Es war lange vor Blackberry bei den Business-Usern beliebt und läutete zehn Jahre vor den iPhones, die erst 2007 auf den Markt kamen, die Ära der smarten Mobiltelefone ein. Es verkaufte sich immerhin 361.000 Mal, die nachfolgenden Modelle noch weitaus öfter. Drei Jahre später brachte der finnische Hersteller den „Nokia 9110 Communicator“ auf den Markt. Das Gerät war deutlich schlanker und trug entschieden zum Erfolg der „Communicator“-Serie bei.