von: mediamag.at-Redaktion

Mobilfunk: Was ist 5G?

Ausblick auf den neuen Standard

Die Mobilfunk-Technologie der fünften Generation – meist als 5G bezeichnet – steht bereits in den Startlöchern.

Der Mobilfunk-Standard 5G könnte bereits 2019 in Österreich starten.
Foto: jamesteohart/iStock

Mobilfunk-Standards regeln die Normen, unter denen mobile Kommunikation stattfindet. Dazu zählen sowohl Gespräche über Handys, als auch der Datenverkehr via Smartphone. Auf Mobilgeräten wird der verwendete Standard üblicherweise in der Statusleiste (Symbole am oberen Rand des Displays) angezeigt. Derzeit gängig ist 4G („LTE“ = Long Term Evolution).

Der Mobilfunk-Standard 5G könnte bereits 2019 in Österreich starten.
Foto: tumsasedgars/iStock

5G in den Startlöchern

Der Nachfolger nennt sich 5G und gilt als wichtiger Baustein für das Smart Home, autonomen Autoverkehr und das Internet der Dinge. Die neue Technologie lockt mit schnellen Übertragungsraten von bis zu 10 Gbit/Sekunde und soll weitere Lebensbereiche erfassen.

Sicherheit und Gesundheit

In puncto Verkehr könnten z. B. Unfallwarnungen in Echtzeit an die Autofahrer durchgegeben werden. Auch der Gesundheitsbereich würde vom neuen Standard profitieren: Krankenhäuser könnten umfangreiche Datenmengen in entfernten und besser ausgestatteten Kliniken analysieren lassen, selbst Fernoperationen wären denkbar. Bei Großveranstaltungen könnten die Besucher ihre Erlebnisse in 4K (oder sogar 8K) in Echtzeit mit einer großen Zahl an Benutzern teilen.

Der Mobilfunk-Standard 5G könnte bereits 2019 in Österreich starten.
Foto: AJ Watt/iStock

Boost für Virtual Reality

5G stellt einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0, also der umfassenden Vernetzung von Menschen, Maschinen und ganzen Anlagen, dar. Die hohen Datenübertragungsraten ermöglichen außerdem aufwändige Applikationen im Bereich von Virtual Reality oder im Smart Home, wo entscheidend mehr Geräte als derzeit vernetzt werden könnten.

In Österreich sollen die ersten Frequenzen im Herbst 2018 bei einer Auktion der Telekombehörde RTR vergeben werden.

Der Mobilfunk-Standard 5G könnte bereits 2019 in Österreich starten.
Foto: chombosan/iStock

Details zur 5G-Technologie

  • Hohe Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit/Sekunde werden hierzulande prognostiziert.

  • Daten könnten in Echtzeit übertragen werden (z. B. für Fernoperationen im Spital).

  • Niedrige Latenzzeiten (Antwortzeiten): Pings unter 1 Millisekunde sollen möglich werden.

  • Größere Kapazitäten im Mobilfunknetz, d.h. mehr Benutzer als bislang ließen sich in einer „Zelle“ versorgen. Generell sollen bis zu 100 Milliarden Endgeräte gleichzeitig angesprochen werden können.

  • Geringere Energiekosten: Der Verbrauch bei der Datenübertragung soll um bis zu 90 Prozent sinken.

  • 5G soll einen frappant größeren Frequenzraum von bis zu 300 Gigahertz verwenden. Je höher die Frequenz, desto mehr Daten können transportiert werden. Nachteil: Millimeterwellen besitzen eine geringere Reichweite. Es ist daher nötig, eine Vielzahl an Sendern im Empfangsgebiet zu platzieren.