von: mediamag.at-Redaktion

So wird das E-Bike richtig eingewintert

Was für Akku, Rahmen und Reifen zu beachten ist

Für viele ist mit dem ersten Schneefall die Fahrradsaison vorbei. Mit den folgenden Tipps ist das E-Bike in den kalten Monaten bestens verwahrt.

Der Akku von E-Bikes wird bei kalten Temperaturen schneller leer.
Foto: alactra/iStock

Wer nicht gerne bei Schnee und Eis mit dem E-Bike unterwegs ist, sollte sich jetzt Gedanken machen, wie er sein Pedelec am besten lagert, bevor es im Frühling wieder raus in die Natur geht.

Neun Tipps

 

  1. Der Akku sollte abgenommen und bei Raumtemperatur gelagert werden.

  2. Feuchtigkeit ist in der Nähe des Akkus zu vermeiden.

  3. Der Akku darf über den Winter nicht tiefgeladen (= Ladestand 0 %) werden.
Im Winter muss der Akku bei Nichtverwendung ein Mal aufgeladen werden.
Foto: Fischer

4. Wird die Ladestandsanzeige in Strichen angezeigt, darf sie nicht weniger als einen Strich anzeigen.

5. Im Allgemeinen muss der Akku im Winter bei Nichtverwendung ein Mal aufgeladen werden.

6. Zum Laden des Akkus nur das Original-Ladegerät verwenden, da die Voltstärken und Amperewerte variieren und so die Zellen geschädigt werden können.

Die Ladestandsanzeige des E-Bike-Akkus darf im Winter nicht weniger als einen Strich anzeigen.
Foto: sergeyryzhov/iStock

7. Das E-Bike selbst ist wie ein herkömmliches Rad an einem kühlen und trockenen Ort zu lagern.

8. Idealerweise wird das E-Bike (ohne Akku) im Keller, der Garage oder einem Radraum abgestellt.

9. Die Luft sollte nicht komplett aus den Reifen entweichen.