von: mediamag.at-Redaktion

#FollowFriday: Lebkuchenhäuser

Kreative Zuckerwerke zur Weihnachtszeit

Im europäischen Raum haben Lebkuchen und besonders Lebkuchenhäuser eine lange Tradition. Im Jahr 1812 schrieben die Gebrüder Grimm das Märchen Hänsel und Gretel, in welchem die Geschwister im Wald auf ein Hexenhaus aus Pfefferkuchen stoßen. Die Geschichte geht zum Glück gut für beide aus. Seit jeher werden die süßen Gebäude von Groß und Klein gebacken, zusammengebaut und verziert. Wir zeigen Ihnen an unserem weihnachtlichen Follow Friday fünf opulente Backwerke.

Diese Knusperhäuschen machen Weihnachten noch schöner.
Foto: Eli Asenova/iStock

1. @domibergholz

Minions fühlen sich in den süßen, kleinen Häuschen besonders wohl. Daher ziehen sie schon rechtzeitig vor Weihnachten in ihre köstlich duftende Behausung ein.

2. @ivilip

Es muss nicht immer eine kleine verschneite Hütte sein: Auch eine sonnige Strandszenerie kann als Vorlage für Weihnachtsgebäck dienen.

3.@eddyxyzx

Diese liebevoll verzierten Mini-Lebkuchenhäuschen sind der perfekte Happen zum heißen Tee oder Punsch. Wer könnte da widerstehen?

4. @achderheiko

Dieses bunte Lebkuchenhaus ist zwar nicht zum Verzehr geeignet, ist in puncto Haltbarkeit aber ungeschlagen. Cool: der Lego-Lebkuchenmann!

5. @lenyanny

Eine Weihnachtstorte und ein Lebkuchenhaus müssen sich nicht ausschließen. Ganz im Gegenteil, die kleinen Keksfiguren machen sich herrlich als Verzierung auf dem Backwerk.