von: mediamag.at-Redaktion

Neues für den smarten Garten

Devices rund um die Gartenpflege

Das Eigenheim wird immer smarter – und der Garten zieht jetzt auch nach: Von der Wetterstation über den Rasenroboter bis zur App. Smart-Home-Technologie zieht in den Garten ein.

Es wird wieder Zeit, im Garten Hand anzulegen!
Foto: ipopba/iStock

Wettergott

Wir können das Wetter zwar nicht ändern, aber zumindest ein genaues Auge darauf werfen. Wetterstationen von verschiedenen Anbietern haben die Bedingungen für Sie immer im Blick. Das hilft nicht nur bei der Pflege von Kräutern, Blumen und anderen Pflanzen im Garten, sondern auch bei vielen Haushaltsaufgaben wie dem Wäscheaufhängen oder auch der Planung des nächsten Grillabends.

Ein Kind im Regen eines Sprinklers
Foto: Halfpoint/iStock

Perfekt gestutzt

Egal, ob Sie viel Zeit bei der Arbeit oder im Haushalt verbringen: Zeit, den Rasen zu mähen, bleibt oft wenig, und meist muss wertvolle Freizeit am Wochenende für das Stutzen des Gartenrasens verschwendet werden. Ein Rasenroboter kann Ihnen wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben verschaffen. Wie ein Saugroboter erfüllt der automatische Rasenmäher seine Aufgabe pflichtbewusst auf der gesamten Rasenfläche.

Eine Frau liegt im Gartenstuhl
Foto: JugaR/iStock

Apps

Auch das Smartphone kann Ihnen dabei helfen, Ihren Garten zur grünen Entspannungsoase zu verwandeln. Es gibt einige Apps für Android-Geräte, die Sie bei der Pflege Ihrer Pflanzen und Pflänzchen unterstützen. Mit der App „Plantix“ können Sie Pflanzenkrankheiten und Parasiten schnell auf die Schliche kommen. „Plantix“ bietet eine Community, die Ihnen mit Rat zur Seite steht, sowie eine große Bibliothek an Krankheiten für geläufige Pflanzen. Die App „Garten Manager“ ist Erinnerungsstütze und Gartenkalender in einem. Fügen Sie Ihre Pflanzen (inklusive Bild) hinzu und geben Sie an, was Sie tun müssen, um die Pflanze richtig zu pflegen. So haben Sie auch viele verschiedene Pflanzen mit unterschiedlichen Gieß-und Dünger-Rhythmen immer im Blick.