von: mediamag.at-Redaktion

Smart Home: 3 Tipps für den Smart Hub

So finden Sie die richtige Steuerzentrale

Der „Hub“ ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt Ihres Smart Homes. Wir geben Ihnen 3 Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

So finden Sie den richtigen Smart-Home-Hub.
Foto: gabort71/iStock

1. Der richtige Funkstandard

Die meisten Smart-Home-Geräte nutzen gewisse Funkstandards, um miteinander zu kommunizieren und sich zu vernetzen. Es gibt viele verschiedene, doch „ZigBee“ und „Z-Wave“ sind mittlerweile die am weitest verbreiteten Standards. Damit Ihr neuer Smart Hub nahtlos in Ihr bestehendes Netzwerk integriert werden kann, sollte er den gleichen Standard unterstützen, wie die Mehrzahl Ihrer Geräte – im Idealfall nutzen alle das gleiche Kommunikationsschema. Vermischt man mehrere Standards im eigenen Netzwerk, kann man diese über eine sogenannte „Bridge“ zwar auch verbinden, dies ist aber um einiges aufwändiger als ein Smart Home aus einem Guss.

Funkstandards können variieren.
Foto:AndreyPopov/iStock

2. Erweiterungen bedenken

Wenn Sie sich ein Smart-Home-Hub besorgen, sollten Sie auch die Zukunft Ihres vernetzten Zuhauses im Blick haben. Bekommt Ihr Smart Home noch Zuwachs oder sind Sie bereits fertig mit dem Einrichten Ihres schlauen Zuhauses? Wie einfach lassen sich neue Geräte hinzufügen bzw. alte Geräte austauschen? Welche Standards sollen in Zukunft unterstützt werden? Wer sich diese Fragen im Vorhinein beantworten kann, erspart sich später Komplikationen.

Denken Sie an die Zukunft Ihres Smart Homes.
Foto: Eoneren/iStock

3. Hilfe von digitalen Assistenten

Wenn ein Smart Hub partout nicht mit einem gewissen Gadget kooperieren will, können Sie Ihr Smart Home mit einem digitalen Assistenten aufwerten. Alexa (über Amazon „Echo") oder der Google Assistant (über Google „Home") können als eine Art „Ersatzhub“ dienen, wenn es zu Verbindungsproblemen kommt. Diese smarten Lautsprecher erlauben zwar nicht so umfangreiche Steuerungsoptionen wie „echte“ Hubs, können dafür aber über Sprachbefehle gesteuert werden und lassen sich häufig unkomplizierter mit anderen smarten Geräten verbinden.