von: mediamag.at-Redaktion

Die richtige Speicherkarte für jedes Device

Handy, Nintendo Switch und Co.

Mit immer mehr mobilen Devices wird auch der Speicherkarten-Markt komplexer. Wir geben Ihnen hier Ratschläge, welche Karten wo eingesetzt werden sollen.

So greifen Sie zur richtigen Speicherkarte.
Foto: nicolas_/iStock

Drei Größen

Wer sich eine Speicherkarte zulegen will, sollte zu SD (Secure Digital) greifen. Dieser Standard ist am weitesten verbreitet. Mittlerweile gibt es die SD-Karte in drei Formaten. Die Standard-SD-Karte ist die größte, sie wird heute hauptsächlich noch für Digitalkameras eingesetzt. MiniSD-Karten sind aus der Mode geraten, werden ab und zu aber noch immer eingesetzt. MicroSDs sind heutzutage die wichtigsten Formate, sie kommen in den verschiedensten Geräten – unter anderem Smartphones, Tablets oder Spielkonsolen – zum Einsatz. Wer also den Speicher seiner Nintendo „Switch“ erweitern möchte, muss zu einer microSD greifen. Wenn man nicht weiß, welche Karte ins gewünschte Gerät passt, ist es ratsam, ein kleines Format zu wählen. Mit speziellen Adaptern kann man zu kleine Karten „größer“ machen, mit zu großen Karten ist das nicht möglich.

Digitalkameras brauchen meistens SD-Karten im Standard-Format.
Foto: Mario Guti/iStock

Größe und Schnelligkeit

Weiter geht es mit den nächsten Standards: Neben SD gibt es noch SDHC und SDXC. Normale SDs speichern bis zu zwei GB, SDHC haben eine Kapazität von bis zu 32 GB (und sind am weitesten verbreitet) und SDXC fassen aktuell normalerweise 512 GB, könnten aber sogar 2000 GB abspeichern. Wichtig ist, dass das Gerät, das das neue Zuhause der Karte werden soll, den Standard der Karte auch unterstützt. Hier hilft ein Blick in die Gebrauchsanweisung des Devices.

Auch bei der Schreib-Geschwindigkeit gibt es eigene Standards zu beachten. Am weitesten verbreitet ist aktuell der „Class 10“-Standard, der 10 MB pro Sekunde schafft. Der neue UHS-Standard scheint sich aktuell allerdings durchzusetzen. UHS wird in Klassen unterteilt, wobei jede Klasse – multipliziert mit 10 – die Mindest-Schreibgeschwindigkeit der Karte beschreibt. UHS-I liegt hier aktuell vorne, UHS-II ist noch nicht so weit verbreitet. Beim Geschwindigkeits-Standard lohnt es sich ebenso nachzusehen, welchen Speed das gewünschte Gerät unterstützt – um das meiste aus einem schnellen Gerät zu holen, braucht es auch eine schnelle Speicherkarte. Langsame Geräte profitieren dagegen nur in geringem Maße von einer High-Speed-Karte.

Smartphones und viele andere Devices verlassen sich auf microSD.
Foto: Marquardt_Photography/iStock

Die richtige Wahl

Welche Karte ist nun die richtige für das gewünschte Gerät? Das kommt natürlich darauf an, was verlangt wird. Wer die Speicherkarte nur benötigt, um dem Fotoalbum am Smartphone mehr Platz einzuräumen, braucht nicht die schnellste Speicherkarte. Für 4K-Aufnahmen mit der GoPro hingegen sollte die SD-Karte schon mit dem UHS-Class-3-Standard ausgerüstet sein und viel Speicherplatz bieten. Es gilt aber immer: Ein Blick in die Bedienungsanleitung des Geräts hilft dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.