Haushalt

Heizkosten sparen: 8 praktische Tipps

Energie sparen leicht gemacht

Bei den Heizkosten bares Geld zu sparen, ist einfach. Die folgenden Tipps helfen dabei.

  Lesedauer: 3 Minuten

Heizkosten sparen: 8 praktische Tipps.
Foto: domin_domin/iStock

1. Keine Heizkörper blockieren

Wenn Möbelstücke direkt vor einem Heizkörper stehen, kann dieser seine Heizleistung nicht entfalten – und man heizt ins Leere. Deshalb immer darauf achten, dass die Heizkörper nicht durch Sessel, Sofas etc. verstellt sind.

2. Räume richtig heizen

Bei häufig genützten Wohnräumen sollte man eine Temperatur von 20 bis 22 Grad einstellen – das reicht meist für ein angenehmes Gefühl von Wärme. Im Schlafzimmer sind hingegen 17 bis 19 Grad völlig ausreichend.

Spannend: Die Temperatur nur ein Grad kühler einzustellen, kann die jährlichen Heizkosten bereits um bis zu sechs Prozent reduzieren.

Mit diesen 8 Tipps lässt sich jede Menge Energie sparen.
Foto: AndreyPopov/iStock

3. Nicht umsonst heizen

Wird die Wohnung oder das Haus verlassen oder werden einzelne Räume längere Zeit nicht benutzt, sollten diese nicht unnötig weitergeheizt werden. Deswegen: Im Zweifelsfall die Heizung drosseln. Vollständig ausschalten sollte man den Heizkörper allerdings nicht. Denn im Normalfall wird mehr Energie benötigt, einen völlig abgekühlten Raum wieder zu erwärmen, als wenn auf niedrigem Niveau weitergeheizt wird.

4. Richtig lüften

Frische Luft ist wichtig und gesund. Doch gekippte Fenster lassen auf Dauer nur die Wände auskühlen und bringen darüber hinaus nicht den erwünschten Luftaustausch. Besser ist es, fünf bis zehn Minuten alle Fenster ganz zu öffnen – und dann wieder zu schließen. Die Vorteile: Mehr frischer Sauerstoff, und die kühle Luft kann relativ schnell wieder erwärmt werden.

Im Winter wird es Zeit, zu heizen.
Foto: Devenorr/iStock

5. Richtig anziehen

Es mag banal klingen, aber im Winter sollte man sich auch in den Wohnräumen der Jahreszeit entsprechend kleiden. Denn wer ständig in kurzen Hosen und T-Shirt herumläuft, benötigt deutlich wärmere Räume, um sich wohl zu fühlen. Deswegen lieber einen Pullover und bei Bedarf Wollsocken tragen. Das ist nicht nur kuscheliger, sondern macht sich auch bei der Heizrechnung bezahlt.

6. Kekse backen als Heiz-Bonus

Sie lieben es, im Winter Kekse und Lebkuchen selbst zu backen? Wunderbar! Sobald die Leckereien fertig sind, einfach den Backofen wie gewohnt ausschalten – und die Türe offenlassen. Die Hitze des Ofens geht somit nicht verloren, sondern heizt den Wohnraum spürbar auf. Übrigens: Wer noch mehr Energie aus seinen Keksen herausholen möchte, sollte darauf verzichten, den Backofen vorzuheizen. 

Bei den Heizkosten bares Geld zu sparen, ist einfach.
Foto: AndreyPopov/iStock

7. Rollläden verwenden

Im Winter wird es der Jahreszeit entsprechend relativ bald dunkel. Deswegen macht es auch nichts aus, gegen Abend die Rollläden herunterzulassen. Der Hintergrund: Der Löwenanteil der Wärme geht über die Fenster verloren. Rollos oder Rollläden wirken wie eine zusätzliche Isolierung – und begrenzen so den Wärmeverlust.

8. Smarte Thermostate nutzen

Um die Temperatur im Eigenheim ständig unter Kontrolle zu haben, können Sie smarte Thermostate nutzen. Mit Hilfe von Apps am Smartphone heizen Sie so die Wohnung bzw. schalten die Heizung ab, wenn die Wärme im Raum angepasst werden muss. Damit vermeiden Sie, dass die Wohnung oder einzelne Zimmer in Ihrer Abwesenheit unnötig stark aufgeheizt werden.

TEILEN