von: mediamag.at-Redaktion

5 Anzeichen für Wassermangel

So erkennen Sie das Problem!

Große Hitze tut unserem Körper nicht gut, auch wenn wir die Sonne genießen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Wassermangel rechtzeitig erkennen und schlimmere Probleme vermeiden.

Vor allem beim Sport ist viel Flüssigkeit wichtig!
Foto: Geber86/iStock

Kopfschmerzen

Wenn der Kopf im Sommer brummt, kann oft Wassermangel der Übeltäter sein. Wir schwitzen nicht nur mehr, sondern sind auch unterwegs und unternehmen etwas mit Freunden. Da vergisst man schon mal darauf, genug zu trinken. Spätestens am Nachmittag sitzt dann der stechende Schmerz im Kopf. Doch Sie müssen nicht gleich zur Kopfschmerztablette greifen: Ein großes Glas Wasser kann auch schon helfen, die überaus nervigen Schmerzen loszuwerden. Wenn Sie lange ungeschützt in der Sonne waren und der Schmerz nicht nachlässt, suchen Sie einen Arzt auf: Sonnenstich oder gar ein Hitzschlag drohen!

Bei Kopfschmerzen hilft manchmal ein einfaches Glas Wasser.
Foto: demaerre/iStock

Müdigkeit und Konzentrationsprobleme

 Ein zweites Problem bei Dehydration im Kopf verursacht zwar keine Schmerzen, ist aber nicht weniger unangenehm. Das Gehirn leistet jeden Tag viel Arbeit und braucht dementsprechend auch viele Nährstoffe, Energie und Wasser. Wenn eine Erfrischung ausbleibt, schaltet das Hirn einen Gang zurück. Das Ergebnis: Man wird müde und kann sich kaum konzentrieren. Vor allem bei der Arbeit ist es daher ratsam, immer etwas zu trinken griffbereit zu haben – auch wenn der Sommer wieder vorbei ist.

Müde beim Job? Genug trinken kann helfen!
Foto: Neustockimages/iStock

Trockener Mund

Wenn Wasser fehlt, dann sind auch die Schleimhäute davon betroffen. Am ehesten merken wir das im Mund: Ein leicht trockener Mund kann als erstes Warnsignal für unzureichende Wasserzufuhr angesehen werden. Wer rechtzeitig zur Wasserflasche greift, kann Schlimmeres vermeiden. Bei zunehmender Trockenheit wird auch der Mund trockener. Das kann auch zu Mundgeruch führen, da die reduzierte Speichelproduktion dazu führt, dass Bakterien sich im Mund verbreiten können. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch den Zähnen schaden.

Trockene Haut

Auch die Haut wird bei länger anhaltendem Wassermangel in Mitleidenschaft gezogen. Sie wird trocken und schuppig. Zudem trocknen die besonders empfindlichen Lippen aus. Neben einem Glas Wasser kann hier eine feuchtigkeitsspendende Creme Abhilfe schaffen. 

Trockene Haut kann auch ein Anzeichen für Dehydration sein.
Foto: champja/iStock

Verstopfung

Zu wenig Flüssigkeit sorgt auch dafür, dass die Ausscheidung nicht mehr gut funktioniert. Sowohl Nieren als auch Darm haben zu kämpfen, wenn Sie zu wenig trinken. Im Darm führt dies zu Verstopfung, und die Nieren können den Urin nicht verdünnen, wodurch dunkler, stark konzentrierter Urin entsteht.

Sollten Sie mit diesen Symptomen kämpfen und ausreichende Wasserzufuhr reicht nicht aus, um sie verschwinden zu lassen, suchen Sie einen Arzt auf!

Vorsorge

Damit es gar nicht so weit kommt, gibt es einige Hilfsmittel, die den Wassergenuss erhöhen und uns so mehr trinken lassen: Wasserfilter sorgen für sauberes und frisches Wasser, und mit Geräten wie dem „SodaStream“ können Sie das manchmal fade Leitungswasser in frische und schmackhafte Getränken verwandeln.