von: mediamag.at-Redaktion

Schule: So richten Sie das Notebook richtig ein

In 3 Schritten den Laptop startklar machen

Der neue Laptop ist da – und jetzt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Notebook für Schule oder Studium richtig einrichten.

Schul-Notebook einrichten
Foto: Paperkites/iStock

1. Grundeinstellungen & Internetverbindung

Bei den meisten Notebooks ist das Betriebssystem bereits vorinstalliert, z. B. „Windows 10“. Ein Einrichtungsassistent hilft dabei, die notwendigsten Schritte rasch zu erledigen. Dabei müssen Sie nach und nach Ihr Land, die Zeitzone und Ihre bevorzugte Sprache eingeben. Zuletzt ist es meist noch notwendig, ein Konto anzulegen (bei Microsoft).

Danach ist der wohl wichtigste Schritt, eine funktionierende Verbindung mit dem Internet herzustellen. Wer bereits über einen Router ein WLAN zuhause hat, sucht das entsprechende Netzwerk und muss nur noch das Passwort eingeben. Ansonsten muss der Computer mittels Kabel verbunden werden.

E-Learning
Foto: Ridofranz/iStock

Abschließenden kann der benötigte Drucker mittels Internet oder Installations-CD auf dem Gerät installiert werden, damit Lernmaterial später auch einfach ausgedruckt werden kann.

2. Antivirus-Programm

Um für ausreichend Sicherheit zu sorgen, sollte gleich zu Beginn ein Anti-Viren-Programm aktiviert werden. Hier gibt es verschiedenste Möglichkeiten – von Kaufoptionen bis zu kostenlosen Programmen im Internet.

Laptop fürs Studium
Foto: Halfpoint/iStock

3. Die richtige Software

Jetzt gilt es, die passenden Programme zu installieren. Diese variieren je nach Schultyp bzw. Fach und Studienrichtung. Lehrer und Dozenten geben grundsätzlich zu Beginn des Schuljahres bzw. Kurses bekannt, welche benötigt werden.

In jedem Fall wichtig sind die Microsoft Office-Anwendungen wie z. B. „Word“, „Excel“ und „PowerPoint“, um Arbeiten zu schreiben und Tabellen sowie Präsentationen zu erstellen. Manche Schulen, Unis und Fachhochschulen stellen ihren Schülern und Studenten kostenfreie oder -günstige „Home & Student“-Versionen des Office-Pakets zur Verfügung.

Schul-Notebook
Foto: StockRocket/iStock

Adobe „Reader“ sowie „Flash Player“ und der „VCL Media Player“ sind ebenfalls empfehlenswert, da sie zum Lesen von PDF-Dateien bzw. zum Abspielen von Inhalten und Videos benötigt werden.

Fürs E-Learning relevant sind Video-Konferenz-Programme wie Microsoft „Teams“ oder „Zoom“, wobei hier Institutionen und Lehrkräfte meist bekannt geben, welches davon sie nutzen.

Tipp: die Startklar-Services

Wer möchte, kann sich das neue Notebook auch von den MediaMarkt-Spezialisten einrichten lassen. Mit den Startklar-Services wird das gewünschte Gerät z. B. in Betrieb genommen und die passende Software installiert.