von: mediamag.at-Redaktion

Winterlicher Vitamin D-Mangel?

Wie man ihn erkennen und dagegen vorbeugen kann

Vitamin D wird von unserem Körper bei ausreichendem Sonnenkonsum selbstständig gebildet. Im Winter kann es sein, dass man aufgrund der Wetterlage nachhelfen muss.

Vitamin D kann vom Körper gebildet werden.
Foto: MichellePatrickPhotographyLLC/iStock

Vitamin D ist wichtig für Haut, Zähne und Knochen. Das fettlösliche Vitamin stärkt die Muskeln und beeinflusst die Zellaktivität im Immunsystem. Anhaltender Vitamin D-Mangel kann u. a. Osteoporose, hohen Blutdruck, Diabetes-mellitus Typ 2, Winterdepression, Alzheimer oder Parkinson begünstigen oder die Infektanfälligkeit erhöhen.

Wie erkennt man Vitamin D-Mangel?

Die Symptome können Glieder- und Knochenschmerzen und starkes Kopfschwitzen sein. Menschen mit Übergewicht sind eher betroffen, weil das Körperfett Vitamine „verdünnt“ und man mehr Vitamin D braucht, um diesen Effekt auszugleichen. Wenn man bereits an Krankheiten leidet, die die Fettaufnahme durch die Nahrung bremsen, z.B. Glutenunverträglichkeiten oder Darmerkrankungen, ist ein Vitamin D-Mangel ebenfalls wahrscheinlicher.

Was kann man tun?

dminder gibt Infos zu Vitamin D.
Screenshot: ontometrics

Die App „dminder ermittelt per GPS den Standort und wie viel Sonne im Augenblick scheint. Man kann sich anzeigen lassen, wie viel Vitamin D man gerade produziert. Je nach Hauttyp wird ermittelt, wie viel Sonne nötig ist und wann die Lichtzufuhr ausreicht. Tipp für den Winter: Die Mittagszeit ist am günstigsten, um ins Freie zu gehen, weil dann wenig UVA und viel UVB abgegeben wird.

Die App ist für Android und iOS erhältlich.

 

 

Ernährungstechnisch werden oft Makrele, Lachs, Innereien, Eigelb, Pilze und Avocados empfohlen. Allerdings müssten hier große Mengen aufgenommen werden, um den Bedarf komplett zu decken. Für Abwechslung auf dem Speiseplan kann man die Vitamin D-Lieferanten aber ruhig öfter einplanen. Fisch lässt sich beispielsweise einfach und schmackhaft im Dampfgarer zubereiten. Es gibt auch viele Vitamin D-Präparate, deren Einnahme natürlich vorab mit dem Arzt zu klären ist.

Um einem Vitamin D-Mangel vorzubeugen, sollte man sich speziell im Winter so oft wie möglich nach draußen begeben. Selbst wenn man dick angezogen ist und nur das Gesicht das bisschen Licht, das die Jahreszeit hergibt, abbekommt, wirkt sich das positiv aus. Idealerweise sonnt man sich im Schiurlaub auf einer Terrasse im Freien. Zuhause kann man mit speziellen Lichttherapiegeräten für mehr Tageslichtzufuhr und Stimmungsaufhellung sorgen.