Ratgeber / Wohnen

Wäschetrocknen im Winter

Auch in der kalten Jahreszeit draußen möglich

von: mediamag.at-Redaktion

Im Sommer kann man die Wäsche draußen aufhängen, im Winter muss das gewaschene Gewand drinnen getrocknet werden: Das wird zumindest weitläufig so angenommen. Doch dem ist nicht so – und wir verraten, warum.

Falsche Vermutungen

Im warmen Sommer hängt man die Wäsche gerne nach draußen: egal, ob auf Balkon, Terrasse oder Garten. Die höheren Temperaturen sorgen dafür, dass das fertige Waschgut schnell trocken wird. Viele halten es aber für unmöglich, der Wäsche auch im Winter eine Frischluftkur zum Trocknen zu verpassen. Dabei tun Wind und Sonne den nassen Gewändern in der kalten Jahreszeit ebenso gut wie im Sommer.

Wäsche hängt bei blauem Himmel im Freien
Foto: huseyintuncer/iStock

Mehrfach nützlich

Das Trocknen im Freien hat dabei gleich mehrere positive Effekte: In der Frischluft wird die Wäsche weicher und zerknittert weniger, was wiederum beim Bügeln hilft. Zudem bleiben die Innenräume Ihres Zuhauses von der Luftfeuchtigkeit der trocknenden Kleidungsstücke verschont. Diese feuchte Luft müssen Sie erst wieder durch Lüften nach draußen schaffen. Wenn es draußen stürmt und schneit, kommt man nicht darum herum, den Wäscheständer in den eigenen vier Wänden aufzustellen. Wenn es dazu kommt, sollten Sie in den Dachboden oder einen nicht allzu feuchten Kellerraum bevorzugen.

Wäscheklammern an einer Wäscheleine
Foto: DusanManic/iStock

Schneller geht immer

Wenn Sie keine Zeit haben, zu warten, bis die Wäsche von alleine trocken wird, oder den Komfort eines Wäschetrockners bevorzugen, finden Sie im Online-Shop eine große Auswahl an passenden Geräten.