von: mediamag.at-Redaktion

Den Rasenmäher richtig reinigen und warten

So holen Sie den Gartenhelfer aus der Winterpause

Wer an seinen Gartengeräten lange Freude haben möchte, sollte sie regelmäßig reinigen und pflegen. Das gilt insbesondere für den Rasenmäher. Hier ein paar Tipps!

Tipps, um den Rasenmäher richtig zu reinigen.
Foto: bigtunaonline/iStock

Die richtige Pflege

Rasenmäher und Rasenmäherroboter sind wertvolle Gartenhelfer und sollten daher nach jedem Gebrauch gereinigt werden. Einmal pro Jahr – am besten gleich nach der Winterpause – sollte eine größere Wartung durchgeführt werden. Diese kann von handwerklich versierten Gartenfans selbst vorgenommen werden, für alle anderen empfiehlt sich das Konsultieren eines Fachmanns.

Tipps, um den Rasenmäher richtig zu reinigen.
Foto: ronstik/iStock

1. Regelmäßige Reinigung

Gehäuse und Schneidmesser

Wer seinem Rasenmäher die bestmögliche Wartung zukommen lassen möchte, reinigt den Gartenhelfer am besten nach jedem Einsatz. Dazu wird beim E-Rasenmäher vorher vorsichtshalber der Stecker und bei Benzinmähern das Zündkerzenkabel gezogen. Mit einem Tuch wird der der trockene Grasschnitt an der Oberseite abgewischt. Die Unterseite kann mit einer speziellen Bürste vom hängengebliebenen Grasschnitt befreit werden. Sind Roststellen sichtbar, werden diese mit einem speziellen Rostschutzmittel behandelt.

Wichtig: Benzinrasenmäher dürfen nicht einfach auf eine beliebige Seite gekippt werden. Im schlimmsten Fall kann dabei Öl in Luftfilter und Vergaser laufen und das Gerät startet nicht mehr. Am besten nur nach hinten kippen bei der Reinigung. Lässt sich seitliches Kippen nicht verhindern, sollte darauf geachtet werden, dass der Luftfilter an der Oberseite bleibt.

Tipp: Wer selbst Hand anlegt, sollte nicht auf Arbeitshandschuhe vergessen, um das Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten.

Trockener Grasschnitt bleibt am Fangkorb hängen.
Foto: yulkapopkova/iStock

Der Fangkorb

Der Behälter für den Grassschnitt kann mit einem Gartenschlauch abgespritzt und zum Trocknen aufgehängt werden. Achtung: Mähroboter sollten nicht mit Wasser behandelt werden. Viele Modelle sind – vor allem an der Unterseite – nicht wasserfest. Ein paar Regentropfen machen ihnen nichts aus, eine Dusche mit dem Gartenschlauch überstehen sie jedoch nur selten.

Die Messer des Rasenmähers nachschärfen.
Foto: BanksPhotos/iStock

2. Wartung (1 x pro Jahr)

Messer schärfen

Nur scharfe Messer können das Gras sauber abtrennen. Mit der Zeit werden die Klingen jedoch stumpf und müssen nachgeschärft werden. Das erledigt man entweder in einer Fachwerkstatt (Baumarkt, Scherenschleiferei etc.) oder selbst mit einer groben Feile und einem Schraubstock. Diese Arbeit sollte man jedoch nur in Angriff nehmen, wenn man handwerklich versiert ist. Hinweis: Wird selbst Hand angelegt, erlischt meist die Herstellergarantie.

Luftfilter im Rasenmäher reinigen.
Foto: BanksPhotos/iStock

Luftfilter reinigen

Wird der Luftfilter nicht regelmäßig gereinigt, kann es vorkommen, dass sich der Rasenmäher nur schlecht oder gar nicht mehr starten lässt. Im Filter sammeln sich mit der Zeit die beim Mähen aufgewirbelten Gras-, Erde- und Schmutzreste. Die Plastikteile des Filters können einfach mit warmem Wasser mit ein bisschen Spülmittel abgewaschen werden. Teile aus Papier hingegen dürfen nicht nass werden, sie müssen vorsichtig ausgeklopft werden. Auch der Einsatz von Druckluftspray ist erlaubt. Schaumstofffilter für optimale Filterwirkung mit etwas Motoröl behandeln. Im Dual-Luftfilter sind sowohl Elemente aus Papier- und Schaumstoff verbaut. Die Teile getrennt – und wie oben beschrieben – säubern.

Tipp: Gewaschenen Filter erst einsetzen, wenn er vollständig getrocknet ist.

Den Vergaser vorsichtig mit Druckluft reinigen.
Foto: BanksPhotos/iStock

Vergaser säubern

Auch im Vergaser können sich mit der Zeit Ablagerungen festsetzen. Das bemerkt man oft nach der Winterpause, wenn sich der Rasenmäher nicht gut starten lässt oder unrund läuft.

Handwerklich geschickte Gartenfans können den Vergaser selbst reinigen. Dazu muss dieser nach Herstelleranweisung ausgebaut und zum Beispiel mit Waschbenzin behandelt werden. Die Verschmutzungen können auch per Ultraschall entfernt werden. Beim Ausbauen des Vergasers muss man jedoch sehr sorgfältig vorgehen, damit sich keine empfindlichen Teile verbiegen. Im Zweifelsfall sollte man diese Arbeit einem Fachmann überlassen.

Zündkerzen im Rasenmäher reinigen.
Foto: Fertnig/iStock

Zündkerze entrußen

Grundsätzlich reicht eine Drahtbürste, um die Zündkerze von den gröbsten Ruß-Verschmutzungen zu befreien, damit der Zündfunke wieder überspringen kann. Allerdings muss dabei penibel auf die Messelektroden geachtet werden. Ein Experte kann, wenn man in der Handhabung von Motoren nicht erfahren ist, auch diese Arbeit übernehmen.