von: mediamag.at-Redaktion

Den passenden Gaming-Chair finden

Bequem & gesund zocken

Wer bei längeren Zocker-Sessions bequem und gesund sitzen möchte, setzt am besten auf einen speziellen Gaming-Chair. Darauf sollte man beim Kauf achten.

Den passenden Gaming-Chair finden
Bild: iStock / Nestea06

An den Körper angepasst

Gaming-Chairs sind speziell an die Anforderungen von Spielern angepasst, bieten sehr hohen Sitzkomfort und schonen Muskeln und Gelenke. Vor einer Neuanschaffung sollte man sich jedoch mit den Eigenschaften der Stühle auseinandersetzen, denn nicht jedes Modell eignet sich für jeden Körper. Eine große Rolle bei der Wahl spielt das eigene Gewicht und die Körpergröße. Beides sollte vom Stuhl unterstützt werden, um beispielsweise mit Hilfe einer ausreichend langen Rückenlehne die Halswirbelsäule zu entlasten. Beim Sitzen sollten die Beine am Knie zudem um 90 Grad abgewinkelt werden können. Aus diesem Grund sind die meisten Gaming-Chairs höhenverstellbar. Probesitzen vor dem Kauf lohnt sich allemal. 

Zurücklehnen und entspannen

Die Rückenlehne von Gaming-Sesseln erinnert oft an die Form von Sportwagensitzen: Die Lehne ist besonders lang, an den Seiten findet man meist Verdickungen und er ist mit extra Polstern ausgestattet, um beim Sitzen den Druck auf den Körper zu reduzieren und den Komfort zu erhöhen. Mit im Lieferumfang eines guten Gaming-Chairs sind sowohl Nacken- als auch Lordosenstütze. Die beiden Kissen werden beim Hals bzw. im unteren Bereich an den Lenden platziert, um den Rücken optimal zu stützen und Fehlhaltungen zu vermeiden. Ein weiterer Vorteil der großen Rückenlehne ist der hohe Neigungswinkel. Die 4D-Armlehnen können zudem nicht nur nach oben und unten verstellt, sondern auch nach vorne, hinten und zur Seite verdreht werden.

Qual der Material-Wahl

Wichtiges Qualitätsmerkmal eines Gaming-Stuhls ist eine hochwertige Sitzfläche. Vor allem die Nähte des Bezugs sollten sauber verarbeitet sein, um den hohen Ansprüchen über viele Jahre stand zu halten. Nutzer müssen sich hier zudem für ein Material entscheiden. Zur Auswahl stehen meist Leder, Kunstleder oder ein Bezug aus Stoff. Viele bevorzugen einen Stoffbezug, da dieser im Sommer Schweiß gut absorbieren kann. Leder gilt hingegen als besonders widerstandsfähig und verspricht eine lange Lebensdauer. Die Wahl bleibt am Ende jedoch vorwiegend Geschmackssache. 

Auf Qualität achten

Generell gilt: Ein Gaming-Chair sollte hochwertig verarbeitet sein, damit man sich lange daran erfreuen kann. Neben den bereits genannten Merkmalen sollte man auf laufruhige, weiche Rollen und ein stabiles Fußkreuz aus hochwertigem Material wie Aluminium achten. Darin befindet sich schließlich die Gasdruckfeder, die für die Dämpfung verantwortlich ist. Bei einigen Modellen kann der Dämpfer ausgetaucht werden, um die Sitzhöhe besser an die Körpergröße anzupassen.