von: mediamag.at-Redaktion

11 Zutaten der Spätsommer-Küche

Tipps für Obst und Gemüse, das gerade Saison hat

Frisch aus der Region kommen im August, September und Oktober besonders viele, verschiedene Gemüse- und Obstsorten. Wir zeigen, welche elf sich Hobbyköche, die saisonal kochen möchten, jetzt frisch besorgen, verkochen und haltbarmachen sollten.

Gemeinsam saisonal kochen.
Foto: bernardbodo/iStock

Saisonale Produkte

Ab Mitte August und bis in den Oktober hinein gibt es viele Obst- und Gemüsesorten frisch von Baum und Feld. Die erntefrischen Köstlichkeiten schmecken gerade jetzt am besten und sollten entweder frisch verkocht und genossen oder weiterverarbeitet werden. Wir stellen elf vor, die im Spätsommer und Herbst Saison haben:  

Apfelscheiben.
Foto: DLeonis/iStock

Äpfel

Ab September/Oktober und bis in den März hinein sind bei uns Äpfel aus heimischen Anbau gut erhältlich. Dunkel und kühl gelagert, halten sich Äpfel lange frisch. Die Frucht enthält u. a. viel Vitamin C. Äpfel lassen sich auch gut zu Apfelmus einkochen oder als Scheiben iim Dörrautomaten trocknen.

Erbsen

Erbsen und Zuckererbsenschoten aus heimischen Freilandanbau sind bei uns ab Juni erhältlich. Sie sind reich an Vitamin K, vielen B-Vitaminen und Folsäure. Da sie keine besonders lange Haltbarkeit haben, sollten sie am besten frisch verkocht oder für die spätere Verwendung eingefroren werden.

Erbsen.
Foto: fcafotodigital/iStock

Karotten

Heimische Karotten sind in den Geschäften vor allem von August bis Dezember erhältlich. Ähnlich wie Äpfel sind sie dunkel und kühl gelagert relativ lang haltbar, können aber auch gut eingefroren werden, z. B. gemeinsam mit Erbsen als Gemüsemischung oder auch in größeren Stücken für Säfte und Smoothies. Sie enthalten u. a. Vitamin B6, Ballaststoffe und Beta-Carotin, einer Vorstufe des Vitamins A.

Kürbis

Ein Klassiker im späten Sommer oder frühen Herbst ist der Kürbis. Die orange Knolle hält sich bei richtiger Lagerung (kühl, trocken, dunkel) relative lange frisch und kann in der Küche vielseitig eingesetzt werden. Für eine längere Lagerung empfiehlt es sich, den entkernten, geschälten Kürbis einzufrieren.

Kürbis kochen.
Foto: GMVozd/iStock

Mangold

Mangold ist reich an Eisen, Vitamin C und Beta-Carotin und bis in den November hinein aus heimischem Anbau erhältlich. Diese Gemüsesorte verliert schnell an Geschmack und Farbe, wenn sie z. B. eingefroren wird, daher ist sie am besten frisch und als saisonales Highlight zu genießen.

Maroni

Esskastanien oder Maroni können im September und Oktober geerntet werden, haben also bereits vor den Weihnachtsfeiertagen Saison. Sie sind bis zu drei Monate haltbar wenn sie in einem dunklen, kühlen Raum und in einem luftdurchlässigen Behälter gelagert werden. Beim Einfrieren verlieren sie an Geschmack, weshalb sie im Herbst und in der Adventszeit genossen werden sollten.

Eierschwammerl.
Foto: Shaiith/iStock

Pilze

Noch bevor der Herbst begonnen hat und bis zu den ersten Frostnächten gibt es Pilze nicht nur zu Sammeln, sondern natürlich auch zu Kaufen. Eierschwammerl, Herrenpilz, Champignons, Bovisten, Maronen und Parasole: Gerade im Herbst sollten Pilzliebhaber zugreifen. Wer sie nicht frisch verkochen möchte, kann sie trocknen, einlegen oder auch einfrieren. 

Rote Rüben

Viel Eisen, Folsäure und verschiedene B-Vitamine stecken in Roten Rüben. Sie können meist ab September geerntet werden und halten sich richtig gelagert (kühl, dunkel, luftig) bis in den Jänner hinein frisch. In dieser Zeit sind sie aus heimischen Anbau in den Geschäften erhältlich. Um sie haltbar zu machen, kann diese Rübensorte eingelegt oder eingefroren werden.

Spinat.
Foto: Lecic/iStock

Spinat

Im Frühjahr und im Herbst kommt der Spinat frisch von den Feldern in die Geschäfte. Das eisenreiche Gemüse, in dem auch viel Vitamin C, Folsäure und B-Vitamine stecken, hält sich im Kühlschrank nur einige Tage frisch, lässt sich aber gut einfrieren.

Tomaten

Es ist botanisch gesehen ein „Mittelding” zwischen Obst und Gemüse und kann schon ab Frühlingsende geernetet werden. Die Rede ist von Tomaten, die frisch von der Staude bei uns bis November erhätlich sind, denn sie halten sich bei kühler, trockener und dunkler Lagerung einige Wochen lang. Als Ketchup oder Soße verkocht, bleibt der Geschmack des roten Fruchtgemüses lange haltbar.

Zucchini kochen.
Foto: fcafotodigital/iStock

Zucchini

Bis September gibt es heimische Zucchini frisch vom Gemüsefeld. Sie können einige Tage kühl und dunkel gelagert werden und eignen sich – klein geschnitten – auch zum Einfrieren. Darunter leidet auch der hohe Vitamin C-Gehalt, den diese Gemüsesorte hat, nicht.