von: mediamag.at-Redaktion

5 Tipps für geniale Regenbilder

Foto-Ideen für einen verregneten Tag

Das Schöne am Herbst ist, dass sich die Blätter verfärben, die Luft kühler wird und es auch häufiger regnet. Bei diesem „schlechten“ Wetter kann man den nächsten Serien-Marathon starten, oder man schnappt sich eine Kamera und geht auf Entdeckungs-Tour.

Fotografieren bei schlechtem Wetter, kein Problem mit diesen Tipps.
Foto: K-Paul/iStock

1. Raus ins Nass

Fotografieren Sie Freunde, die mit einem bunten Regenschirm draußen spazieren gehen oder mit knalligen Gummistiefel in Pfützen hüpfen. Um so auffälliger die Farben, um so besser hebt sich das Motiv vom grauen Hintergrund ab. 

Durch die knalligen Farben des Regenschirms wirkt das Motiv sehr kontrastreich bei dem sonst eher tristen Wetter.
Durch die knalligen Farben des Regenschirms wirkt das Motiv sehr kontrastreich bei dem sonst eher tristen Wetter. Foto: LukaLajst/iStock

2. Makroaufnahmen im Regen

Stellen Sie Ihre Kamera auf den Makro-Modus um oder verwenden Sie ein Makro-Objektiv für Ihre Spiegelreflexkamera. Wenn Sie im Wald unterwegs sind, können Sie kleine Ameisen, Schnecken oder Käfer ablichten. Durch das Wasser sind die Tiere etwas träge und lassen sich daher gut fotografieren.

Bei Nieselregen können Sie im Wald spannende Motive entdecken.
Bei Nieselregen können Sie im Wald spannende Motive entdecken. Foto: ka21/iStock

3. Spiegelungen

Auf Ihrer Entdeckungs-Tour können Sie auch interessante Objekte in einer etwas anderen Perspektive fotografieren. Suchen Sie sich eine Wasserpfütze in der Nähe des gewünschten Motivs und stellen Sie auf die Spiegelung scharf. 

Spiegelungen in Regenpfützen eigenen sich wunderbar für eine neue Perspektive auf Menschen, Gebäude oder Tiere.
Spiegelungen in Regenpfützen eigenen sich wunderbar für eine neue Perspektive auf Menschen, Gebäude oder Tiere. Foto: BackyardProduction/iStock

4. Motive drinnen

Sollten Sie gar keine Lust haben, Ihre wohligen vier Wände zu verlassen, können Sie auch drinnen spannende Aufnahmen erstellen. Um ein gutes Regenbild zu machen, suchen Sie sich ein Fenster, an dem die Regentropfen abperlen. Dort können Sie eine Person platzieren, die verträumt in den Regen nach draußen blickt.

Wenn es in Strömen gießt, können Sie auch drinnen interessante Aufnahmen machen.
Wenn es in Strömen gießt, können Sie auch drinnen interessante Aufnahmen machen. Foto: Klubovy/iStock

5. Dem Regen hinterher

Besonders schön sind Regentropfen auf Glas, dadurch wird der Hintergrund in Szene gesetzt, wie etwa eine Straßenlaterne oder ein beleuchtetes Gebäude. Wählen Sie eine offene Blende von 4 - 8 und fokussieren Sie auf die Wasserperlen, dadurch wird der Hintergrund verschwommen, und die Lichtquellen werden zu durchscheinenden Kreisen. 

Spielen Sie mit der Schärfe auf kleine Regentropfen, dabei können sehr effektvolle Bilder entstehen.
Spielen Sie mit der Schärfe auf kleine Regentropfen, dabei können sehr effektvolle Bilder entstehen. Foto: keanu2/iStock

Weitere Fotografie-Tipps finden Sie in diesem Artikel zum Thema „Goldener Schnitt“.