von: mediamag.at-Redaktion

Backen: 5 häufige, vermeidbare Fehler

Tipps für noch mehr Backspaß

So klappt alles, wie es soll: Wir haben fünf Tipps, wie Backfehler vermieden werden können und Brot, Kuchen & Co. gut gelingen.

Spaß beim Backen
Foto: vadimguzhva/iStock

1. Fehler: Rezept nicht genau gelesen

Es klingt zu einfach, um wahr zu sein. Aber viele Hobbybäcker überfliegen schnell mal die Zutatenliste und legen dann gleich los. Besser ist es, sich das Rezept ein Mal von Anfang bis Ende durchzulesen, um nichts zu übersehen, alle notwendigen Geräte und Zutaten griffbereit zu haben sowie Geh- oder Ziehzeiten besser planen zu können. Denn: Bei Backrezepten muss man sich an die genauen Mengen, Zeitangaben, Temperaturen, Konsistenzen und die Reihenfolge halten, damit das Resultat gut wird.

Rezept lesen
Foto: Kerkez/iStock

2. Fehler: Nicht vorheizen oder Ofentüre öffnen

Bei den meisten Rezepten sollte der Teig nach Fertigstellung in einen vorgeheizten Ofen gegeben werden. Es kann sein, dass die Kuchenmasse zusammenfällt, wenn man sie etwas stehen lässt, bis das Backrohr endlich die richtige Temperatur hat. Heizen Sie also rechtzeitig vor, damit der Kuchen- oder Brotteig gleich die richtige Backhitze bekommt.

Innerhalb der ersten zwei Drittel der Backzeit sind Teige sehr sensibel gegenüber Temperaturschwankungen. Daher sollte in dieser Zeit die Ofentür auf keinen Fall geöffnet werden. Erst gegen Ende des Vorgangs kann eine Stichprobe gemacht oder der Kuchen abgedeckt werden. 

Brot backen
Foto: GMVozd/iStock

3. Fehler: Falsch kneten und rühren

Je nachdem, welche Teigart zubereitet werden soll, gibt es unterschiedliche Rühr- und Knetzeiten bzw. -intensitäten. Wird eine Masse zu stark oder zu leicht, zu kurz oder auch zu lang gerührt, gemixt, geknetet etc. kann das Ergebnis nicht gut ausfallen. Rührteige gelingen am besten, wenn man zuerst Butter und Zucker und danach die Eier beimengt. Die restlichen Zutaten sollten nur kurz untergerührt werden.

Hefeteige müssen lange, Mürbteige schnell geknetet werden (damit die Butter nicht warm wird) und für optimale Muffins sollten trockene und feuchte Zutaten nur kurz vermischt werden. Bei Biskuitteigen muss der Eischnee besonders fest sein, bevor die restlichen Ingredienzien behutsam untergehoben werden.

Zutaten beim Backen
Foto: iprogressman/iStock

4. Fehler: Zutaten einfach ersetzen

Beim Backen gibt es Zutaten, die anstelle von anderen verwendet werden können, beispielsweise fettarme Milch statt Vollmilch, Margarine statt Butter oder auch feines Dinkelmehl anstelle von Weizenmehl. Manches geht allerdings nicht, da das die Konsistenz des Teigs stark verändert, z. B. Öl anstelle von Butter oder Stevia anstelle von Zucker.

5. Fehler: Backzeit nicht an -form angepasst

Natürlich: Grundsätzlich gibt es keine richtige oder falsche Form für einen Kuchen, eine Torte oder auch ein Brot. Allerdings beeinflusst die Größe der Form die Backzeit, denn sie gibt schließlich vor, wie dick oder dünn der Teig ist. Grundsätzlich gilt: Je flacher und größer der Teig, umso kürzer sollte das Backwerk im Ofen sein.