von: mediamag.at-Redaktion

Die besten Kürbis-Rezepte

Leckeres für kühle Herbsttage

Herbst ist Kürbiszeit. Doch nicht nur als coole Deko zu Halloween, sondern vor allem auch auf dem Teller macht das vielseitige Gemüse eine gute Figur. Ob als wärmende Cremesuppe, als schmackhafter Muffin oder mit Rosmarin und Ricotta auf köstlichem Bruschetta.

Die besten Kürbis-Rezepte
Foto: mphillips007/iStock

Am häufigsten konsumieren wir Kürbis vermutlich in Form der nahrhaften und gesunden Kürbiskerne, und zwar möglichst hochwertig aus der Steiermark. Doch man tut dem weltweit bekannten Symbol für das Halloween-Fest unrecht, wenn man ihn auf seine Samenkerne oder die obligatorische Cremesuppe reduziert. Denn der Kürbis ist ein echtes Multitalent. Die Top drei der besten Kürbis-Rezepte für den Herbst.

Kürbis-Walnuss-Muffins
Foto: bhofack2/iStock

Kürbis-Walnuss-Muffins

Die grob gehackten Walnüsse gemeinsam mit dem gewaschenen und in Streifen geraspelten Kürbis in eine Rührschüssel geben. Eier, Öl und den braunen Zucker unterheben und gut vermischen. Anschließend Zimt, Mehl und Backpulver zur Mischung geben. Die Masse anschließend in die Muffin-Formen füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad für 25 Minuten saftig backen. Für das Joghurt-Frosting das Schlagobers mit dem Sahnesteif steif schlagen, Zucker und Zitronensaft hinzugeben und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Wenn die Masse steif ist, mit einer Spritztüte auf die Muffins auftragen und danach nochmals eine Stunde lang im Kühlschrank hart werden lassen.

Zutaten für 16 Stück:

200 g Walnüsse

400 g Hokkaido-Kürbis

200 ml Sonnenblumenöl

300 g Mehl

250 g brauner Zucker

1 Packung Backpulver

1 EL Zimt

4 Eier

200 g Schlagobers

4 EL Joghurt

1 Packung Sahnesteif

4 EL weißer Zucker

Saft einer halben Zitrone

Kokos-Kürbissuppe mit Inger
Foto: cesaria1/iStock

Kokos-Kürbissuppe mit Ingwer

Kürbis, Ingwer, Karotten und Zwiebel schälen, in Würfel schneiden und in der Butter andünsten. Danach mit der Gemüsebrühe aufgießen und rund 20 Minuten lang weichkochen lassen. In der Folge pürieren oder durch einen Sieb streichen. Danach die Kokosmilch nach und nach unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Zitronensaft abschmecken und nochmals erwärmen.

Zutaten für vier Personen:

800 g Hokkaidokürbis

600 g Karotten

1 Zwiebel

5 cm einer Ingwer-Wurzel

2 EL Butter

1 l Gemüsebrühe

½ l Kokosmilch

Salz und Pfeffer

Sojasauce

Saft einer ganzen Zitrone

Kürbis-Bruschetta
Foto: Ihar Ulashchyk/iStock

Kürbis-Bruschetta

Kürbis in vier gleich große Spalten schneiden, in eine Auflaufform legen und mit Olivenöl beträufeln. Salz und Chiliflocken darüber streuen und die Rosmarinzweige und Knoblauchzehen gleichmäßig verteilen. In der Folge bei 200 Grad Ober-Unterhitze im vorgeheizte Backrohr etwa 40 Minuten lang garen lassen. Anschließend das Kürbisfruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen, mit etwas Öl in eine Schüssel geben und mit einer Gabel grob zerdrücken. Dann Parmesan und Ricotta untermengen. Schließlich noch mit ein paar zerriebenen Rosmarin-Nadeln sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Die Brotscheiben in einer Grillpfanne ohne Öl von beiden Seiten goldbraun rösten und die Kürbis-Masse darauf verteilen. Je nach Geschmack mit Parmesan, Rosmarin, Knoblauch und Olivenöl abschmecken bzw. dekorieren.

Kürbis-Bruschetta

Zutaten für acht Bruschetta

Ein mittelgroßer Butternusskürbis

Olivenöl

Salz

Getrocknete Chiliflocken

8 Rosmarinzweige

3 Knoblauchzehen

1 EL Parmesan, frisch gerieben

2 EL Ricotta-Käse

8 Scheiben Sauerteigbrot