von: mediamag.at-Redaktion

Zeitsparend saugen

Schneller staubfrei

Mit den folgenden Tipps kann man die Zeit des Staubsaugens verkürzen und hält mit Zyklonen-Kraft seine Wohnung unkompliziert in Schuss.

Beim Saugen helfen beutellose Staubsauger mit Zyklonen-Technologie.
Foto: silverkblack/iStock

Staubsaugen ist als regelmäßig wiederkehrende Hausarbeit nicht die beliebteste. Wer einige Tipps beherzigt, ist schneller fertig und entfernt Staub und Spinnweben effektiver. Böden, Möbelstücke und Zimmerecken sind die Ziele. Moderne, beutellose Staubsauger wie der VCC 6670 A von Grundig mit Zyklonen-Technologie sind die idealen Sparringspartner.

Gesaugt wird von der hintersten Ecke zur Tür eines Raumes.
Foto: Piotr Adamowicz/iStock

Tipp 1: Je öfter, desto besser

Wer sich konsequent angewöhnt, alle zwei bis drei Tage zu saugen, ist nicht so lange mit dieser Hausarbeit beschäftigt. Größere Schmutzansammlungen wie Haar- und Staubbällchen am Boden werden vermieden. Vor allem auf glatten Böden reduziert man das Risiko, das größere und härtere Störfaktoren (z. B. eingetrocknete Speisereste, Steine aus den Schuhsohlen) Kratzer auf Parkett oder Laminat hinterlassen.

Tipp 2: Richtungsweisende Einsichten

Gesaugt wird immer erst, wenn alle anderen Möbelflächen von Staub befreit sind. Profis gehen von oben nach unten vor. Wer Schubladen, Fächer oder Spielzeugregale reinigt, ist mit einem Sieb vor der Düse gut beraten. So bleiben kleine Dinge wie Ringe oder Legosteine vor dem Einsaugen bewahrt. Schneller durch den Raum kommt man mit dem Staubsauger, wenn Möbel oder Pflanzen bereits vor dem Saugen aus dem Weg geräumt bzw. zur Seite gestellt werden. Bei glatten Böden ist es oft hilfreich, den gröbsten Schmutz schon vorab zusammenzukehren.

Der „VCC 6670 A“ von Grundig hat Aufsätze wie eine Fugen- und Polsterdüse und einen Pinselaufsatz für Möbel.
Foto: Grundig

Tipp 3: Richtige Handhabung

Das Kabel sollte immer vollständig herausgezogen werden, auch in kleinen Räumen. Das schützt vor Überhitzung und vermeidet lästige Unterbrechungen durch nachträgliches Rausziehen. Oft werden die verschiedenen Aufsätze im Abstellraum verräumt und nie zur Hand genommen. Mit Hand- und Möbelbürsten oder Fugendüsen erreicht man aber Zwischenräume im Sofa, Ecken an der Wanddecke oder Ritzen in Autositzen viel effektiver. Mit rechtzeitig entleerten Staubbehältern ist die optimale Saugleistung gewährleistet.

Tipp 4: Kraft richtig einsetzen

Die Saugleistung sollte ebenfalls angepasst werden. Teppiche brauchen volle Power. Parkett, Laminat und Fliesen kommen mit weniger Kraft aus. Möbel werden schon auf niedriger Saugstufe staubfrei und die Materialien geschont. Vom Einzugsgebiet her sollte ein Raum langsam von hinten nach vorne und sternförmig durchquert werden. So wird der Schmutz nicht mit den Socken weitergetragen und man kommt mit wenig Körpereinsatz schneller voran.