von: mediamag.at-Redaktion

Heimkino-Lexikon: Das bedeuten 4k und UHD

Der Unterschied zwischen den Begriffen

Die UHD-Technologie steht für detail- und kontrastreichere Bilder sowie sattere Farben. Wir erklären, was Begriffe wie UHD und 4K eigentlich genau bedeuten.

UHD, 4K und mehr: Diese Begriffe sollte man kennen.
Foto: simpson33/iStock

Der Heimkino-Standard

In vielen Wohnzimmern ist das Heimkino schon mit 4K ausgestattet, während 8K bereits in den Startlöchern steht. Zeit, einen genaueren Blick auf den TV-Standard zu werfen und ihn – zumindest in der Theorie – von UHD (Ultra High Definition) abzugrenzen.

UHD

Ultra High Definition beschreibt die Auflösung von TV-Bildschirmen, DVDs und Blu-rays. Es handelt sich dabei um die vierfache Full-HD-Auflösung. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Ein UHD-Fernseher bietet 3.840 x 2.160 Pixel. Das ist viermal so hoch wie bei Full HD, dem Vorgänger-Standard. Der Vorteil ist eine deutliche Verbesserung der Fernsehbilder, die noch kontrastreicher und detaillierter ausgespielt werden. Das heißt weiter, dass in einem 4K-Fernseher die Pixel kleiner als in einem Full HD-Gerät mit der selben Diagonale sind und einzeln fast nicht mehr wahrgenommen werden können.

UHD, 4K und mehr: Diese Begriffe sollte man kennen.
Foto: baloon111/iStock

4K

Generell bezeichnet 4K (Synonym für Viertausend) ein TV-System mit rund 4.000 Pixel Breite. Hersteller verwenden den Begriff oft, um eine UHD-Auflösung zu kennzeichnen –  obwohl das technisch gesehen nicht ganz das gleiche ist. Die internationale Fernmeldeunion mit Sitz in Genf hat den Standard für das Fernsehen festgelegt. Hier umfasst 4K eine Bildauflösung von 3.840 x 2.160 Pixel, das sind rund 8,3 Megapixel in einem Standbild im Format von 16:9 mit quadratischen Bildpunkten. Im Kino bedeutet eine 4K-Auflösung hingegen 4.960 x 2.160 Pixel (Cinema 4K).

Die nächste Generation im Fernsehen.
Foto: Vertigo3d/iStock

UHD 4K und UHD-1

Um die Verwirrung zu komplettieren, ist auch die Mischform 4K-UHD gängig, um hochauflösendes Fernsehen zu bezeichnen. Wird der Begriff in Verbindung mit dem Heimkino genannt, ist damit grundsätzlich der 4K-TV-Standard mit 3.840 x 2.160 Pixel gemeint. Eine weitere Bezeichnung für diese Auflösung wäre UHD-1.

UHD wird zu neuen Standard.
Foto: PiotrAdamowitz/iStock

8K

Der (über)nächste Schritt ist UHD-2 (auch 8K genannt) und bietet eine Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixel. Das führt sowohl in der Länge als auch in der Breite zu einer viermal so feinen Auflösung und insgesamt 16-mal mehr Pixel als bei Full HD. Er gilt als der kommende Standard für das Heimkino, die ersten Endgeräte sind bereits erhältlich. Derzeit sind allerdings 8K-Filme und Serien noch Mangelware. Daher müssen die bereits bestehenden Inhalte für die neue Auflösung hochgerechnet werden, was der Fachmann als Upscaling bezeichnet.