von: mediamag.at-Redaktion

Internet-Verbindung für Konsolen optimieren

Mehr Spielspaß mit flottem Netz

Kabelgebunden, im WLAN-Netz oder doch über Stromleitungen mit Powerline, Möglichkeiten die eigene Konsole online zu bringen, gibt es viele. So holt man das meiste aus seinem Anschluss heraus.

Internet-Verbindung für Konsolen optimieren
Bild: iStock / MStudioImages

Netzwerk optimieren

Wer mit der eigenen Konsole online zocken, mit Freunden chatten, Updates installieren oder ganze Spiele herunterladen möchte, freut sich über eine stabile und schnelle Internetverbindung. Trotz der einfachen Benutzeroberfläche von PlayStation, Xbox und Nintendo Switch gibt es abhängig vom eigenen Netzwerk-Setup großes Optimierungspotential. Allen Verbesserungsbemühungen voran steht ein ausreichend flotter Internetanschluss. Da im Heimnetz von Alexa über Smart-TVs bis zum Homeoffice-Rechner meist viele Geräte gleichzeitig online sind, empfehlen Experten einen Anschluss mit mindestens 50 Mbit/s. 

Kabel oder WLAN?

Damit dieser Speed auch bei der Konsole ankommt, muss eine starke Verbindung zum Router hergestellt werden. Die meisten Gamer schwören dabei auf eine kabelgebundene Lösung. Das Netzwerkkabel wird dabei direkt in den Router und auf der anderen Seite in die Konsole gesteckt. Solche Lösungen gelten als besonders schnell, stabil und störungsresistent. In einigen Fällen ist dies aber nicht umsetzbar. Ist die Distanz zu hoch und möchte man auf das Verlegen langer grauer Kabel verzichten, greift man am besten auf WLAN zurück. Die Verbindung ist schnell und unkompliziert eingerichtet und bringt Gamer im Handumdrehen online. Aber auch hier können lange Wege zum Router bzw. dicke Wände das Gaming-Erlebnis trüben. Eine weitere Option sind die so genannten Powerline-Adapter.

Schnelles Internet sorgt für ruckelfreien Spielspaß.
Bild: iStock / Ivan Pantic

Internet über Powerline

Im Vergleich zu einem Repeater wird das Internetsignal nicht an einem bestimmten Punkt zwischen Router und Endgerät aufgeschnappt und mit geringerer Geschwindigkeit erweitert, sondern direkt vom Router abgegriffen. Powerline-Adapter machen sich das Stromnetz zunutze, um das Internet im Haus zu verbreiten. Ein Adapter empfängt das Signal über eine Kabelverbindung zum Router und transportiert es über die in den Wänden verlegten Leitungen zu einem weiteren Adapter, der in der Steckdose direkt neben der Konsole platziert ist. Dort gelangt es über einen weiteren Adapter mit Hilfe eines Netzwerkkabels in die PlayStation, Xbox oder Nintendo Switch. 

Online mit devolo

Führender Hersteller von Powerline-Adaptern ist das deutsche Unternehmen devolo. Einige der angebotenen Modelle können zusätzlich zur kabelgebundenen Lösung vom Router unabhängige WLAN- oder schnelle Mesh-Netzwerke aufbauen. Was genau hinter dieser Technologie steckt, lesen Sie in unserem Beitrag „Smart Home: Das leisten Mesh-Netzwerke“. Außerdem praktisch: Mit Hilfe smarter Steuerung des Datenverkehrs können Gaming-Anwendung automatisch priorisiert werden. So steht dem Spielspaß auf der neuen Konsole nichts mehr im Weg.