von: mediamag.at-Redaktion

Das E-Bike richtig pflegen

5 Tipps für sorgenloses Biken

Die Wartung und Pflege eines E-Bikes unterscheidet sich leicht vom Frühlings-Check eines „normalen“ Fahrrads. Doch keine Sorge – mit den folgenden Tipps bleibt das strombetriebene Gefährt möglichst lange gut in Schuss.

So pflegt man das E-Bike richtig.
Foto: Uwe Moser/iStock

1. Sauberkeit

Es klingt banal, aber Sauberkeit erhöhte die Chancen, viele Jahre pannenfrei mit dem E-Bike unterwegs zu sein. Ein stets sauberes Pedelec sieht nicht nur deutlich schöner aus, es hält auch länger. Denn allzu viel Straßendreck verhindert, dass Wasser möglichst schnell und ungehindert abrinnen kann. Das mögliche Resultat: Rost. Vor allem in den Übergangszeiten lohnt es sich also, das E-Bike regelmäßig mit Seifenwasser abzuwaschen.

Fünf Tipps für die richtige E-Bike-Pflege.
Foto: tigerstrawberry/iStock

2. Schrauben und Reifen kontrollieren

Je öfter und intensiver ein Elektro-Fahrrad verwendet wird, desto wichtiger ist es, den festen Sitz aller Schrauben zu kontrollieren und diese, wenn nötig, nachzuziehen. Auch die Reifen benötigen Aufmerksamkeit: Die Gummis sollten stets den empfohlenen Druck aufweisen. Mit zu wenig Luft erhöht sich nicht nur der Verschleiß, auch der Rollwiderstand steigt, was wiederum zu einer reduzierten Akku-Reichweite führt.

3. Akku richtig laden

Ähnlich wie bei einem Smartphone oder Laptop sollte auch der Akku eines E-Bikes nicht komplett entladen werden. Für eine möglichst lange Lebensdauer empfiehlt es sich, den Energiespeicher möglichst im Bereich zwischen 20 und 80 Prozent der Kapazität zu verwenden. Sollte der Akku doch einmal ganz entleert sein, unbedingt schnellstmöglich wieder aufladen. Durch längeres Lagern im leeren Zustand kann einem Akku ein irreparabler Schaden zugefügt werden.

Ähnlich wie bei einem Smartphone oder Laptop sollte auch der Akku eines E-Bikes nicht komplett entladen werden.
Foto: tigerstrawberry/iStock

4. Akku vor Kälte schützen

Akkumulatoren haben es nicht gerne kalt. Gerade an frischen Frühlingstagen ist es deswegen ratsam, den Akku in einem beheizten Raum aufzubewahren. Ist es in der Garage oder im Fahrradraum zu kalt, den Akku einfach mit in die Wohnung nehmen. Wichtig: Den Energiespeicher niemals bei Minusgraden oder unmittelbar nach einer Fahrt bei kalten Temperaturen aufladen.

5. Regelmäßige Wartung

Zusätzlich zur Pflege und Wartung, die man als Benutzer eines E-Bikes selbst übernimmt, sollte man das Pedelec regelmäßig von einem Fachmann warten lassen. Damit lässt sich verhindern, dass der Akku zu schnell an Leistung verliert oder der Elektromotor Schaden nimmt.