Home Entertainment

5 Tipps für eine erfolgreiche Karaoke-Party

So macht allen das Singen Spaß

Der Party-Trend aus Asien hat in Europa längst Fuß gefasst: Karaoke. Wir verraten, was Sie für eine ausgelassene und spannende Gesangsparty tun können.

  Lesedauer: 3 Minuten

Karaoke-Party
Foto: lisegagne/iStock

Was früher nur in speziellen Bars möglich war, kann nun jeder auf seiner nächsten Party zuhause genießen: Karaoke. Mit der richtigen Technik und ein paar Tricks kann die Musik-Fete zum echten Erfolg werden.

1. Wer ist der Eisbrecher?

Gerade zu Beginn der Party kann es schwierig sein, einen Gast zu finden, der sich auf die Karaoke-Bühne wagt. In solchen Situationen kann es helfen, Duos oder mehreren Gästen gleichzeitig die Möglichkeit zum Auftritt zu geben, denn in der Gruppe fühlt man sich wohler. Am besten man legt von Beginn an mehrere Mikrofone bereit. Natürlich kann man auch vorab mit einem Karaoke-erfahrenen Freund eine Absprache treffen, damit dieser das Eis bricht. Idealerweise sollte er kein perfekter Sänger sein, damit die nächsten Performer einen Anreiz haben ihn zu übertrumpfen.

Karaoke-Party
Foto: gilaxia/iStock

2. Die Songauswahl

Damit jeder schnell seinen Lieblingssong findet, sollte die Liste oder Datenbank der verfügbaren Musik nach verschiedenen Kriterien sortierbar sein, d. h. nach Interpret oder Songtitel. Eine Suchfunktion ist hier ebenfalls zweckdienlich. Zudem sollte man aufpassen, dass nicht mehrere Gäste kurz hintereinander dasselbe Lied aussuchen – Wiederholungen werden für das restliche Party-Publikum nämlich sehr schnell langweilig. In die Auswahl der Songs, bzw. Karaoke-Playlisten sollte man vorab ein bisschen Zeit investieren, damit die zur Verfügung gestellte Musik auch auf den Geschmack der Gäste gut abgestimmt ist.

Karaoke mit Boombox
Foto: South_agency/iStock

3. Den Ablauf gut planen

Vorab sollte man sich überlegen, wie lange und wie oft man die Partygäste mit Karaoke unterhalten will. Veranstaltet man eine längere Session, bei der jeder ein- oder maximal zweimal ans Mikrofon darf oder macht man mehrere kleine Karaoke-Etappen – am Schluss eventuell sogar mit Open End? Möglich wäre auch ein Publikumsvoting mit einer Vorausscheidung und einem großen Finale. Dann sind für die Punktevergabe auch jene Gäste eingebunden, die nicht singen wollen – was bei jeder Party vorkommt.

Karaoke
Foto: tomazl/iStock

4. Spaß für alle

Um die Gäste möglichst gut teilhaben zu lassen, empfiehlt es sich das Karaoke-Video per Beamer auf eine Leinwand zu projizieren. So können die anderen Besucher auch mitsingen. Damit der Performer nicht mit dem Rücken zum Publikum stehen muss, sollte man für ihn einen eigenen Bildschirm vorsehen. Damit kann er gleichzeitig den Text ablesen und die Reaktion des Publikums wahrnehmen.

Das richtige Equipment für die Karaoke-Party
Foto: 7713Photography/iStock

5. Die richtige Technik

Theoretisch könnte man wohl eine Karaoke-Show bereits mit einem Handy, einem Mikro und einem Lautsprecher absolvieren. Damit die Gäste aber maximales Vergnügen daraus ziehen, sollte man einige Dinge beachten. Es gibt speziell auf Karaoke abgestimmte Kompaktanlagen, wie die „CJ44“ von LG. Mit einem Tastendruck kann die Gesangsspur eines Songs ausgeblendet werden und die Bahn ist frei für den nächsten Karaoke-Runde. Zudem kann man die Tonlage des Liedes verändern, um es besser an die stimmlichen Möglichkeiten des Sängers anzupassen – damit ist niemand vom Mitmachen ausgeschlossen. Natürlich kann man auch zu einer Mikro-Anlage greifen, wie zum Beispiel dem „HiFi-System M-9000-S“ von Kenwood, die auf Wunsch sogar Spotify-Playlists abspielt. Auf die nötigen Lautsprecher und Mikrofone sollte man ebenfalls nicht vergessen.

TEILEN