Unterwegs

So finden Sie den richtigen E-Scooter

Kaufberatung in 6 Schritten

E-Scooter sind eine gute Alternative, um sich in der Stadt flink und nachhaltig fortzubewegen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in wenigen Schritten das für Sie passende, elektrobetriebene Outdoor-Gerät auswählen.

So finden Sie den richtigen E-Scooter
Foto: Smederevac/iStock

1. Das Gesetz

Bevor Sie einen E-Scooter kaufen, sollten Sie sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Nutzung informieren. Grob gesagt gelten mit der neuen Straßenverkehrsordnung (StVO) für E-Scooter-Fahrer die gleichen Regeln wie für Fahrradfahrer und E-Biker. Diese können Sie im Artikel „E-Bikes: So lauten die gesetzlichen Regelungen" nachlesen. Als E-Scooter gelten Roller, die mit nicht mehr als 600 Watt und bis zu 25 km/h Bauartgeschwindigkeit ausgestattet sind. Übersteigen Motorleistung und Geschwindigkeit diese Grenze, treten unter anderem Sturzhelm- und Zulassungspflicht in Kraft.

2. Die Reichweite

Welche Strecke wollen Sie regelmäßig mit dem E-Roller zurücklegen? Wer längere Entfernungen zu bewältigen hat, sollte ein Fahrgerät wählen, das einen leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku hat. Auch die Motorleistung entscheidet über die Reichweite: Für „Langstrecken-Fahrer“ ist eine höhere Watt-Leistung des Motors (rund 500 Watt) notwendig, mit der man bis zu 35 Kilometer weit kommt. Für kurze Distanzen reicht mitunter bereits ein 250-Watt-Motor und für Kinder sind sechs Kilometer ausreichend, wie z. B. mit dem „SCK-5300“ von Denver.

Mit einem E-Scooter kann man sich in der Stadt flink fortbewegen.
Foto: bortnikau/iStock

3. Die Motorleistung

Ein ausreichend starker Motor ist nicht nur für die Reichweite, sondern auch für die Beschleunigung wichtig.

4. Das Gewicht

Das Eigengewicht spielt nicht nur beim Tragen des E-Geräts eine wichtige Rolle, sondern auch in puncto Performance. Als Tragkraft sollte berücksichtigt werden, dass der Roller das Gewicht des Fahrers samt Gepäck transportieren muss.

Unterwegs mit dem E-Scooter.
Foto: bortnikau/iStock

5. Die Bremsen

Gute Bremsen sind ein Muss. Bei E-Scootern werden häufig Scheiben- und Trommelbremsen kombiniert eingesetzt. Hydraulik-Bremsen machen das Entschleunigen weniger ruckartig und sind daher noch komfortabler.

6. Die Passform

Für die Sicherheit und den Fahrkomfort ebenso wichtig ist, dass der Lenker des E-Scooters an die eigene Körpergröße angepasst werden kann. Die Griffe für Bremse und Gas sollten nicht nur ergonomisch geformt, sondern auch für Sie als Fahrer bequem erreichbar sein. Faltbare Modelle lassen sich zudem einfacher im Auto oder in den Öffis transportieren, wie z. B. das „BC-ESC 100“ von Be Cool.

Klappbare E-Scooter lassen sich einfacher transportieren.
Foto: monstArrr_/iStock

TEILEN